Aus dem Rahmen: Die Hermesvilla - Sisis Schloss der Träume

Die malerische Hermesvilla im Wiener Lainzer Tiergarten überrascht Besucher auch heute noch mit einem Flair aus Kaisers Zeiten. Als Geschenk Kaiser Franz Josephs an seine Gemahlin Kaiserin Elisabeth erhielt die Villa den Beinamen „Schloss der Träume“.

Dienstag, 17.4.2018, 20.15 Uhr
Wh. Mi. 02.10 und 05.50 Uhr,
Do 05.20 Uhr, Sa 03.05 Uhr,
So 02.55 Uhr, Mo 03.15 Uhr

Mitten im Lainzer Tiergarten, am Rande Wiens steht eine bis heute mit romantischem Flair umgebene Villa, die einst von einem Kaiser für seine Kaiserin errichtet worden ist und zugleich viele Geschichten einer wechselhaften Ehe zu erzählen weiß. Es ist die sogenannte Hermesvilla, umgeben von einer eindrucksvollen Waldlandschaft, die schon seit jeher das Jagdgebiet der kaiserlichen Familie war.

Hier verbrachte Kaiserin Elisabeth, auch bekannt als Sisi, in ihren letzten Jahren immer im Frühling mehrere Wochen. Zu welchem Zweck, mit wem und was der Kaiser über all das dachte, erfahren wir in dieser Sendung.

Aus dem Rahmen 
Die Hermesvilla - Sisis Schloss der Träume

ORF/Clever Contents/Philipp Maiwald

Zeichnung der Villa Waldruh, wie die Hermesvilla nach dem Wunsch Kaiser Franz Josephs geheißen hätte.

Karl Hohenlohe besucht mit der Kuratorin des Wien Museums Michaela Lindinger die Hermesvilla im Lainzer Tiergarten und spricht mit Alexander Mrkvicka von der Wiener Forstverwaltung über die Aufgaben im Hinblick auf die Erhaltung des beliebten Naturschutzgebietes.

Die Hermesvilla ist eine 1882 bis 1886 im Auftrag Franz Josephs I. von Carl von Hasenauer in den Formen der französischen und italienischen Renaissance erbaute Landvilla, die für Kaiserin Elisabeth bestimmt war und ursprünglich den Namen „Villa Waldruh“ tragen sollte. Elisabeth hat hier zwischen 1887 und 1898 fast jedes Jahr im Mai oder Juni für einige Tage residiert.

Im ersten Stock der Villa befinden sich die Privatgemächer der Kaiserin. Ihre gymnastischen Übungen absolvierte die körperbewusste Sisi im Turnzimmer. Dieses war einst mit einem Schwebebalken, verschiedenen Strebestangen und Ringen ausgestattet. Die Wandmalerei im pompejanischen Stil zeigt diverse Sportarten und wurde von August Eisenmenger, Hugo Charlemont und Adolf Falkenstein ausgeführt.

Aus dem Rahmen 
Die Hermesvilla - Sisis Schloss der Träume

ORF/Clever Contents/Philipp Maiwald

Originaleinrichtung der Kaiserappartements im Jahr 1899.

Hinter dem Toilettenzimmer liegt das Schlafzimmer. Im Gegensatz zu anderen Räumen sind im Schlafzimmer der Kaiserin zahlreiche Originalgegenstände erhalten geblieben. So stammte das riesige barocke Prunkbett noch aus der Zeit Maria Theresias und stand einst im Kaiserzimmer der Poststation Strengberg bei Amstetten. Die Wandmalereien nach Motiven aus Shakespeares „Sommernachtstraum“ wurden nach Entwürfen von Hans Makart ausgeführt. Vom Schlafzimmer führt eine Wendeltreppe in das Erdgeschoß und in den Garten, ein Geheimgang, der Kaiserin Elisabeth die ungesehene Flucht in die Natur ermöglichte.

Karl Hohenlohe geht der Geschichte des verträumten Bauwerks und seiner Bewohner nach.

Aus dem Rahmen 
Die Hermesvilla - Sisis Schloss der Träume

ORF/Clever Contents/Philipp Maiwald

Südseite der Hermesvilla

Aus dem Rahmen 
Die Hermesvilla - Sisis Schloss der Träume

ORF/Clever Contents/Philipp Maiwald

Brunnen im Park der Hermesvilla

Moderator: Karl Hohenlohe
Museumsmagazin, 2018


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • Aus dem Rahmen: Schloss Hof - Das barocke Jagdschloss Prinz Eugens

    Hinter sieben abfallenden Gartenterassen, exotischen Orangerien und üppigen Prunkappartements verbirgt sich die Geschichte eines Schlosses, dessen zeitweilige Bewohner nicht erlesener hätten sein können.

  • Aus dem Rahmen: Karl, Harry und die Queen - Zu Besuch in London

    Am kommenden Samstag werden sich Prinz Harry und Meghan Markle in der St. George`s Chapel auf Windsor Castle das Ja-Wort geben. Karl Hohenlohe besucht London, das sich im royalen Hochzeitsfieber befindet.

  • Aus dem Rahmen: Das neue Dom Museum Wien

    „Wenn die Kirche sich wieder mit der zeitgenössischen Kunst einläßt, kommt die Charismatik in der Kirche hoch“. 40 Jahre nach diesem Aufruf Otto Maurers kam ihm die Erzdiözese Wien 2012 nach: Das Dom- und Diözesanmuseum wurde geschlossen und die inhaltliche Neuausrichtung und ein Umbau beschlossen.

  • Aus dem Rahmen: Die Geschichte des Skifahrens

    Karl Hohenlohe erkundet im Skimuseum Werfenweng die Ursprünge des Skifahrens in Österreich und entdeckt Geschichten von Holzbrettern, Weltmeistern und verschneiten Landschaften.