Inside Moskau

In der russischen Hauptstadt diskutiert ORF-III-Chefredakteurin Ingrid Thurnher mit ihren Gästen kurz vor dem Urnengang über die Lage im größten Land der Welt und die Aufrechterhaltung der Sanktionen.

Inside Moskau

Gesprächsreihe, 2018

Donnerstag, 15.3.2018, 21.10 Uhr
Wh. Fr 03.50 Uhr

Am 18. März wird in Russland ein neuer Präsidenten gewählt. Oder doch nicht? Das Ergebnis steht fest. Bei Zustimmungsraten von bis zu 80 Prozent in Umfragen gibt es wohl kaum einen Zweifel, dass der alte und neue russische Präsident Wladimir Putin heißt. Es wird seine insgesamt vierte Amtszeit an der Staatsspitze sein.

So stark die Zustimmung im 144-Millionen-Einwohner-Staat Russland, so umstritten ist Putin international. Wegen der Annexion der Krim im Jahr 2014 und Russlands Rolle im blutigen Konflikt in der Ostukraine sind noch immer internationale Sanktionen gegen Russland in Kraft, auch die EU hat ihre Strafmaßnahmen gegen Moskau im Dezember wieder um ein halbes Jahr verlängert.

Die neue österreichische Regierung würde diese Sanktionen gerne schrittweise auslaufen lassen, die heimische Wirtschaft hätte größtes Interesse daran. Wem nützen also die Sanktionen gegen Russland? Wie steht das Land selbst wirtschaftlich da? Wie wichtig sind Wirtschaftsbeziehungen mit Russland? Welche militärisch-strategische Rolle strebt Putin in Zukunft an? Und warum setzt Putin innenpolitisch seit Jahren immer stärker auf Repression? Darüber diskutieren unter der Leitung von ORF-III-Chefredakteurin Ingrid Thurnher Carola Schneider, ORF-Korrespondentin in Moskau, Johannes Eigner, österreichischer Botschafter in Moskau, Sigfried Wolf, Unternehmer, und Pjotr Fedosow, Politologe.

Gesprächsreihe, 2018