Erbe Österreich

Der Donaukanal (2/3) Wiener Wässer

Der Donaukanal ist heute kultureller Hot Spot und Oase inmitten der pulsierenden Großstadt. Noch nicht lange ist es her, da war er graues Niemandsland am Rand des ersten Bezirks.

Erbe Österreich: Der Donaukanal - Wiener Wässer (2/3)

Dokumentation, 2018

Dienstag, 13.3.2018, 21.05 Uhr
Wh. 23.35 Uhr, Mi 23.20 Uhr,
Do 09.00 Uhr, Fr 11.40 Uhr,
Sa 02.15 und 13.25 Uhr

Die Donau und ihre Nebenarme waren nicht immer so gesittete Gewässer, wie heute. Lange war dieser Fluss ein unbändiger Strom, der sich wild seinen Weg durch Wien bahnte. Erst mit der Regulierung entstand der rechte Donauarm, den wir heute als „Donaukanal“ kennen. Auf der linken Uferseite hatte sich mit der Leopoldstadt die erste Wiener Vorstadt heraus gebildet. Ein Viertel, das vor allem den Wiener Juden zugewiesen wurde, von wo Leopold I. sie aber vertreiben ließ.

Der spätere Donaukanal bildete auch die natürliche Grenze zum kaiserlichen Jagdrevier, dem Prater. Die ersten Brücken, die dort errichtet wurden, hatten vor allem den Zweck, eine bessere Verbindung zwischen Hofburg und Prater herzustellen.

Wiener Wässer 
Der Donaukanal (2/3)

ORF/Vaughan Video

Donaukanal mit Prater

Viel Wiener Geschichte ist hier flussabwärts geronnen. Einst war das der breiteste Arm der Donau durch Wien. Zwischendurch Versorgungsweg, totes Gewässer und dann wieder Erholungsort. Um die Jahrhundertwende legten Badeschiffe mit Strombädern an und die Stadt mit ihren Bewohnern rückte an die Ufer des gezähmten Wassers. Sein Ruf allerdings war miserabel, wie die Schriftstellerin Gina Kaus Mitte der 1920er Jahre in ihrem Essay schrieb: "Vom großen Wasser, das geheimnisvoll und aufregend auf sie wirkte, von Schiffen und den darauf arbeitenden schwarzen Männern, vom verrufenen Uferterrain, von dem alle sagten, es sei eine schlechte Gegend, und gerade deswegen umso anziehender wirkte.“ Mitte der 1990er haben die Wienerinnen und Wiener den Donaukanal dann wieder für sich entdeckt: laute Beats, wummernde Bässe, Graffitis - hier entstand die längste zusammenhängende Graffitiwand Europas - und Stadtstrände beleben heute die Ufer. Heute ist der Donaukanal mehr denn je Flanier- und Partymeile.

Eine dunkle Seite war dem Kanal lange nicht auszutreiben: als Schauplatz für Selbstmorde rangierte er ganz oben. Zu verlockend waren die vielen Brücken für Todessehnsüchtige.

Wiener Wässer 
Der Donaukanal (2/3)

ORF/Vaughan Video

Urania

Wiener Wässer 
Der Donaukanal (2/3)

ORF/Vaughan Video

Ein Angler am Donaukanal

Wiener Wässer 
Der Donaukanal (2/3)

ORF/Vaughan Video

Donaukanal-Treiben

Wiener Wässer 
Der Donaukanal (2/3)

ORF/Vaughan Video

Donaukanal Südliches Ende

Regie: Ronald und Roswitha Vaughan
Dokumentation, 2018


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • Herrensitze (4/6) Präsidentenvilla und Jagdhäuser

    Dem österreichischen Bundespräsidenten steht im steirischen Mürzsteg ein Jagdhaus zur Verfügung, das als Rahmen für diplomatische Empfänge abseits der großen Hauptstadtbühne dient. Karl Hohenlohe erzählt die Geschichte dieses Hauses und erklärt seine heutige Verwendung.

  • Herrensitze (3/6) Die Rosenburg: Adlerstolz und Adelspracht

    Karl Hohenlohe besucht eine der geschichtsträchtigsten österreichischen Burgen hoch über dem Kamp und gibt Einblicke in die Pracht und Lebensweise der Renaissance.

  • Herrensitze (1/6) Rothschilds Wien

    Ein wichtiger Zweig der Familie Rothschild residierte in Wien. Karl Hohenlohe geht zum Auftakt der ORF-III-Serie „Herrensitze“ ihren zahlreichen Spuren nach.

  • Lebensraum Grinzing

    Grinzing: ein Ort des Weins, der Idylle und des Wiener Schmähs. Als einer der schönsten Stadtteile Wiens beherbergt er etliche Heurige, die eine lange Tradition pflegen. In der ORF III Neuproduktion werden anhand ausgewählter Heurigen und interessanter Persönlichkeiten, Anekdoten zum Vorschein kommen.