ORF III Filmfreitag

Gefährliche Gefühle

Katharina Böhm wurde für ihre Rolle als Hebamme, die wegen Mordes angeklagt wird, mit dem Österreichischen Film- und Fernsehpreis „Romy“ ausgezeichnet.

Freitag, 9.3.2018, 20.15 Uhr
Wh. So 13.50 Uhr

In einem Bergdorf in Tirol: eine Sturmnacht, verschneite Straßen, das Dorf abgeschnitten von der Außenwelt und Hebamme Andrea muss die Ehefrau ihres Geliebten zu entbinden. Die Frau stirbt, das Kind kann sie retten. Es kommt zu einer Mordanklage, bei der die Frage geklärt werden soll, ob die Hebamme den Tod der Patientin verschuldet hat. Ist Andrea eine Heldin oder eine Mörderin?

Gefährliche Gefühle 
 
Originaltitel: Gefährliche Gefühle (DEU/AUT 2003), Regie: Martin Enlen

ORF/ZDF/Bernhard Berger

Veronika (Monika Bleibtreu, r.) bittet die Hebamme Andrea (Katharina Böhm, l.), bei ihrer schwangeren Tochter Brigitte, die wegen Unwetters nicht in die Klinik gebracht werden kann, zu entbinden.

Gefährliche Gefühle 
 
Originaltitel: Gefährliche Gefühle (DEU/AUT 2003), Regie: Martin Enlen

ORF/ZDF/Bernhard Berger

Andrea (Katharina Böhm) und Valentin (Harald Krassnitzer) wollen ihre Affäre aus Rücksicht vor seiner Familie beenden.

Gefährliche Gefühle 
 
Originaltitel: Gefährliche Gefühle (DEU/AUT 2003), Regie: Martin Enlen

ORF/ZDF/Bernhard Berger

Andrea (Katharina Böhm) wird durch den Staatsanwalt und die Zeugenaussagen der Mutter der Toten in die Enge getrieben und bekommt Schuldgefühle.

Drehbuch: Henriette Piper
Regie: Martin Enlen

Darsteller:
Katharina Böhm (Andrea)
Harald Krassnitzer (Valentin)
Monica Bleibtreu (Veronika)
Jasmin Schwiers (Katharina)
Marion Mitterhammer (Brigitte)
Oliver Bäßler (Rechtsanwalt)
uam.

Drama, 2003


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • Kottan ermittelt: Nachttankstelle

    Franz Buchrieser ermittelt als Kommissar Kottan in zwei Mordfällen.

  • Im Visier des Bösen

    ORF III zeigt anlässlich des 75. Geburtstages von Klaus Maria Brandauer die zweiteilige Verfilmung des französischen Bestsellers „Daddy“ von Loup Durand.

  • Der Fall Wilhelm Reich

    Antonin Svobodas Biopic aus dem Jahr 2012 erzählt die Lebensgeschichte des unkonventionellen Psychiaters Wilhelm Reich (1897-1957) der zweimal mitansehen musste, wie seine Bücher verbrannt wurden: 1933 von den Nazis und 1956 von der US-Gesundheitsbehörde. In der Hauptrolle: Klaus Maria Brandauer.

  • Willkommen in Wien

    In Nikolaus Leytners Kriminalkomödie aus dem Jahr 2010 muss Wolfang Böck als grantelnder Wiener Kriminalbeamter mit seinem neuen ehrgeizigen deutschen Kollegen (Florian Bartholomäi) zurechtkommen.