Kunst und Kultur am Dienstag

Aus dem Rahmen: Die Geschichte des Skifahrens

Karl Hohenlohe erkundet im Skimuseum Werfenweng die Ursprünge des Skifahrens in Österreich und entdeckt Geschichten von Holzbrettern, Weltmeistern und verschneiten Landschaften.

Aus dem Rahmen: Die Geschichte des Skifahrens

Museumsmagazin, 2018

Dienstag, 20.2.2018, 20.15 Uhr
Wh. Mi 04.05 Uhr, Do 03.30 Uhr,
Fr 05.50 Uhr, So 05.00 Uhr

Am Muckenkogel, einem 1200 Meter hohen Berg im niederösterreichischen Lilienfeld, fand am 19. März 1905 der erste Torlauf der internationalen Ski-Geschichte statt. Der Organisator Mathias Zdarsky (1856-1940) gilt bis heute als Begründer des alpinen Skilaufs und somit als einer der Skipioniere in der Entwicklung der heutigen Skination. Er war der erste, der die damals bereits vorhandene norwegische Skitechnik, die eher dem heutigen Langlaufen ähnelte, dem steilen Terrain der Alpen anpasste. Seine eigens entwickelte Skibindung, die dem Fuß wesentlich mehr Halt gab, machten den Ski erstmals lenkbar und ermöglichte das Befahren von Steilhängen in Kurven. Wie die Norweger auch, verwendete er damals nur einen langen Stock als Fahrhilfe.

Zdarskys im Jahr 1900 gegründeter „Internationaler Alpen Ski-Verein“ bildete vor dem ersten Weltkrieg den größten Skiverein Mitteleuropas. Um seine der Konkurrenz überlegene Skitechnik zur Schau zu stellen, veranstaltete er 1905 den ersten Torlauf der Weltgeschichte, an dem 24 Skifahrer teilnahmen.

Bis heute findet jährlich in Lilienfeld auf der historischen Piste ein Gedenkrennen unter Verwendung der damaligen Technik in Erinnerung an Mathias Zdarsky statt.

Skitourismus in Österreich

Die breite Erfolgsgeschichte des Skisports nimmt ihre Anfänge schon mit Ende des ersten Weltkrieges. Die vorhandenen Eisenbahn-Linien ermöglichen damals einen vermehrten Touristenverkehr, die vielen alpin ausgebildeten Gebirgssoldaten widmen sich jetzt dem Skifahren, geben Unterricht, eröffnen Vereine und Skischulen. Die üppigen Skibestände der nutzlos gewordenen Militärdepots werden in den 20er Jahren an die Bevölkerung übergeben.

Zusätzlich machen wichtige Entwicklungen auf dem Feld der Skitechnik den Sport sicherer, effizienter und massentauglicher. Dazu zählen etwa die Erfindung der Stahl-Ski-Kante in Werfenweng durch Rudolf Lettner (1898-1975), die Kandahr-Bindung oder die international bekannt gewordene Arlberg Technik des Vorarlberger Schauspielers und Skipioniers Hannes Schneider (1890-1955).

1931 werden in Mürren in der Schweiz die ersten alpinen Skiweltmeisterschaften veranstaltet, Österreicher, Männer und Frauen, darunter auch Skipionier Toni Seelos (1911-2006) finden sich in mehreren Bewerben auf dem Podest wieder.

Dass die Anzahl der Skilifte von vier im Jahr 1945 auf 1.085 im Jahr 1965 anstieg, bezeugt die explosionsartige Skibegeisterung der Nachkriegsjahre. Skilifte und Pisten erhöhen ihre Kapazitäten, die Schulskiwoche fördert den Skisport nachhaltig und die jahrzehntelang gepflegte Skitradition führt zu märchenhaften Erfolgen im alpinen Skisport.

Karl Hohenlohe besucht das Skimuseum Werfenweng (Salzburger Landesskimuseum), wo er den Obmann Hans Müller, Museumsmitarbeiter Peter Ramacher und die ehemalige Skirennläuferin und mehrfache Weltmeisterin, Olympiasiegerin sowie mehrfache Gesamtweltcup-Siegerin Annemarie Moser-Pröll trifft.

Aus dem Rahmen 
Die Geschichte des Skifahrens

ORF/Clever Contents

Annemarie Moser-Pröll

Aus dem Rahmen 
Die Geschichte des Skifahrens

ORF/Clever Contents

Peter Ramacher, Karl Hohenlohe

Aus dem Rahmen 
Die Geschichte des Skifahrens

ORF/Clever Contents

Hans Müller, Obmann des Skimuseums Werfenweng

Moderator: Karl Hohenlohe
Museumsmagazin, 2018


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • Aus dem Rahmen: Karl, Harry und die Queen - Zu Besuch in London

    Am kommenden Samstag werden sich Prinz Harry und Meghan Markle in der St. George`s Chapel auf Windsor Castle das Ja-Wort geben. Karl Hohenlohe besucht London, das sich im royalen Hochzeitsfieber befindet.

  • Aus dem Rahmen: Die Hermesvilla - Sisis Schloss der Träume

    Die malerische Hermesvilla im Wiener Lainzer Tiergarten überrascht Besucher auch heute noch mit einem Flair aus Kaisers Zeiten. Als Geschenk Kaiser Franz Josephs an seine Gemahlin Kaiserin Elisabeth erhielt die Villa den Beinamen „Schloss der Träume“.

  • Aus dem Rahmen: Das neue Dom Museum Wien

    „Wenn die Kirche sich wieder mit der zeitgenössischen Kunst einläßt, kommt die Charismatik in der Kirche hoch“. 40 Jahre nach diesem Aufruf Otto Maurers kam ihm die Erzdiözese Wien 2012 nach: Das Dom- und Diözesanmuseum wurde geschlossen und die inhaltliche Neuausrichtung und ein Umbau beschlossen.

  • Aus dem Rahmen: 650 Jahre Nationalbibliothek

    Seit 650 Jahren ist sie das Gedächtnis der Nation. Von den frühen Büchersammlungen im Besitz der Habsburger entwickelte sich die österreichische Nationalbibliothek über die Jahrhunderte zu einer der wichtigsten und umfangreichsten Universalbibliotheken der Welt.