Artist in Residence

Blind im Auge Österreichs von Friedrich Zorn

Basierend auf einer interaktiven Performance präsentiert Friedrich Zorn als blinder Mann dem TV-Publikum eine unaufhörliche Suche im Dickicht von Raumnummern und endlosen Gängen des ORF-Zentrums.

Das Video im Internet:
Teil 1:

Teil 2:

Promo:

Montag, 05.01.2015, 23.30 Uhr
Wh.: Di. 03.10 Uhr und 06.05 Uhr, Mi. 04.55 Uhr und Sa. 06.25 Uhr

Der Künstler ist auf der Suche nach Raum 8038A. Mit Hilfe eines Blindenstocks, an dem eine Kamera befestigt ist, macht Friedrich Zorn die Orientierungspunkte eines blinden Menschen sichtbar. Als zusätzliches narratives, gestaltendes Element kommt die akustische Bildbeschreibung zum Einsatz. Sie übernimmt die Funktion des Auges. Stimme und sichtbar gemachte Orientierungspunkte der Stockkamera lassen das Bild im Kopf der Zuseherin und des Zusehers entstehen.

artist in residence - Blind im Auge Österreichs von Friedrich Zorn

ORF/ORF III

Weitere Informationen:
www.friedrichzorn.com


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • die_anderen_bilder

    Eine Festplatte, übriggebliebene Daten aus einem zehn Jahre vergangenen Projekt - 2008 entstand der erste Kurzspielfilm der Filmemacherin und Autorin Iris Blauensteiner.

  • All the Time we Need

    ORF III startet die neue Staffel „Pixel, Bytes & Film - Artist in Residence“ mit dem Kölner Künstler Philipp Hamann und seinem Projekt, in dem er vier audiovisuelle Briefe Menschen und Orten widmet, die ihn berühren.

  • Bruno Hoffmann - Bitte entschuldigen Sie die Störung

    Der Künstler widmet sich der Bedeutung der Leerstellen des Systems Fernsehen, indem er die Unterbrechung im Programmfluss und die daraus resultierende Pause, den Umgang der Fernsehmacher mit Störungen, und die Defekte und ihre Rückschlüsse auf die Machart von Systemen reflektiert.

  • Free Lunch Society Talk Show

    Das bedingungslose Grundeinkommen - die Argumente dafür und Stereotypen dagegen - ist Thema von Christian Tods Filmkunstwerk.