artist in residence am Montag

„Die authentische Phase“ von Moana Vonstadl

Die österreichische Künstlerin hat einen subjektiven Reisebericht zu einem Ort kreiert, der heute nur noch in der Vorstellung existiert.

Der Film:

Montag, 9. Dezember, 23.15 Uhr
Wh. Di 12.45 Uhr

Im Rahmen des „Artist in Residence“ Programms präsentiert ORFIII Kultur und Information einmal im Monat zeitgenössische Kunst. Im Dezember zeigt die österreichische Künstlerin Moana Vonstadl ihr Fernsehkunstwerk.

Moana Vonstadl begibt sich gemeinsam mit Julia Jost, die für den Text verantwortlich zeichnet, auf eine Reise von Wien nach Smyrna, dem heutigen Izmir, in der Türkei. Dabei verwebt Vonstadl mit dem Stilmittel der Collage Animation, Video- und Fotomaterial, sowie Text und Ton, um einen subjektiven Reisebericht zu einem Ort zu kreieren, der heute nur noch in der Vorstellung existiert.

Artist in Residence 
"Die authentische Phase" von Moana Vonstadl

ORF / ORF III

Moana Vonstadl wurde 1982 in Österreich geboren. Heute lebt und arbeitet sie in Wien und Berlin, wo sie 2009 ihr Studium an der Universität der Künste abschloss. Ihre Animationen waren bereits in verschiedenen Musikvideo-Produktionen und Theaterstücken zu sehen, ihr Kurzfilm „Shadows inside“ wurde bei Festivals u. a. in Deutschland, Frankreich, Lettland, Irland und Australien präsentiert.

Link:

www.moana-vonstadl.net.


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • „ME-Log“ Eni Brandner

    ME-Log ist eine Reflexion über künstliche und mediale Identitäten, die wir von uns selbst kreieren, und wie diese überzeichneten Bilder unser Bewusstsein manipulieren, und die Wahrnehmung von uns selbst und anderen beeinflussen.

  • die_anderen_bilder

    Eine Festplatte, übriggebliebene Daten aus einem zehn Jahre vergangenen Projekt - 2008 entstand der erste Kurzspielfilm der Filmemacherin und Autorin Iris Blauensteiner.

  • All the Time we Need

    ORF III startet die neue Staffel „Pixel, Bytes & Film - Artist in Residence“ mit dem Kölner Künstler Philipp Hamann und seinem Projekt, in dem er vier audiovisuelle Briefe Menschen und Orten widmet, die ihn berühren.

  • Bruno Hoffmann - Bitte entschuldigen Sie die Störung

    Der Künstler widmet sich der Bedeutung der Leerstellen des Systems Fernsehen, indem er die Unterbrechung im Programmfluss und die daraus resultierende Pause, den Umgang der Fernsehmacher mit Störungen, und die Defekte und ihre Rückschlüsse auf die Machart von Systemen reflektiert.