Artist in Residence am Montag

Set Fire To My Heart

Im Rahmen des Künstlerprojektes „Artist in Residence“ zeigt ORF III Fernsehkunst zeitgenössischer Künstlerinnen und Künstler. Im Mai präsentiert Anna Louisa Wolff ihre Doku-Animation, in der ein Zustand untersucht wird, der von nahezu absoluter Verwüstung des alltäglichen Lebensrhythmus geprägt ist: das Verliebtsein.

Der Film:

Set Fire To My Heart

ORF III

In ihrem Animationsfilm untersucht Anna Louisa Wolff einen psychischen Zustand, der von großer mentaler Verwirrung, extremem emotionalem Chaos, physischen Symptomen intensiver Aufregung und nahezu absoluter Verwüstung des alltäglichen Lebensrhythmus geprägt ist, und gemeinhin als “Verliebtsein” bezeichnet wird.

Set Fire To My Heart

ORF III

Homepage der Künstlerin: www.ulfynja.is

artist in residence
Im Sommer 2012 hatte ORF III Kultur und Information in einer internationalen Ausschreibung Kunstschaffende eingeladen, sich mit dem Medium Fernsehen auseinanderzusetzen und in Eigenregie Sendezeit zu gestalten.

Nun zeigen zwölf, vom ORF III Kulturbeirat ausgewählte Künstlerinnen und Künstler ihre Werke. Koordiniert und betreut wird das Programm von FM4-Mitarbeiterin Judith Revers.


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • Fabian Faltin und Bernhard Garnicnig „Ideas Worth Spreading Again“

    Fabian Faltin und Bernhard Garnicnig zeigen in ihrem 30-minütigen Film, dass auch Ideen der Jahrhundertwende etwas zu aktuellen Debatten beizutragen haben.

  • „ME-Log“ Eni Brandner

    ME-Log ist eine Reflexion über künstliche und mediale Identitäten, die wir von uns selbst kreieren, und wie diese überzeichneten Bilder unser Bewusstsein manipulieren, und die Wahrnehmung von uns selbst und anderen beeinflussen.

  • die_anderen_bilder

    Eine Festplatte, übriggebliebene Daten aus einem zehn Jahre vergangenen Projekt - 2008 entstand der erste Kurzspielfilm der Filmemacherin und Autorin Iris Blauensteiner.

  • All the Time we Need

    ORF III startet die neue Staffel „Pixel, Bytes & Film - Artist in Residence“ mit dem Kölner Künstler Philipp Hamann und seinem Projekt, in dem er vier audiovisuelle Briefe Menschen und Orten widmet, die ihn berühren.