16:00

VPS: 16:00

Mo, 30.05.2016

Die Barbara Karlich Show

Nur ein Mann ist mir zu wenig

Manche Menschen halten es für das größte Glück ein Leben lang denselben Partner zu haben. Andere sind sich sicher, dass der Mensch nicht für die Monogamie geschaffen ist. Sie suchen nach Möglichkeiten ihre Bedürfnisse anzuerkennen und auch leben zu können.
Vergangene Sendungen
Fr, 27.05.2016

Die Barbara Karlich Show

Gewohnheit macht unsere Beziehung erst so richtig schön

Manche meinen, dass es das Aus für die Liebe bedeutet, wenn aus brennender Leidenschaft Gewohnheit wird. Andere finden, dass sich erst dann Geborgenheit und tiefe Verbundenheit einstellen, wenn die extremen Emotionen der ersten Verliebtheit sich mit der Zeit und mit gemeinsam erworbener Routine geruhsam in tiefere Liebesgefühle verwandeln.
Mi, 25.05.2016

Die Barbara Karlich Show

Starke Frauen: Viele Männer haben Angst vor mir

Selbstbewusste Frauen, die auf der Suche nach einem gleichwertigem Partner sind, beklagen oft, dass ein solcher schwer zu finden ist. Bevorzugen Männer allgemein Frauen, die zu ihnen aufschauen, weil sie das in ihrer Männlichkeit bestärkt, oder haben manche Männer nur Angst davor, den Anforderungen nicht gewachsen zu sein, die eine Frau stellt, die weiß was sie will.
Di, 24.05.2016

Die Barbara Karlich Show

Wird das Bargeld bald abgeschafft?

In Europa wird überlegt das Bargeld abzuschaffen. Ist das für uns alle von Vorteil, weil es dem Kampf gegen Steuerhinterziehung dient, Kosten für den Druck und Transport der Banknoten spart und unseren Alltag erleichtert, oder verdienen nur die Banken an Karten- und Transaktionsgebühren?
Mo, 23.05.2016

Die Barbara Karlich Show / ENTFALLEN

Ich will keine Mogelpackung, ich will einen echten Mann

Während manche Frauen einen gefühlvollen Partner bevorzugen, der sie gerne verwöhnt, sagen andere, dass sie nur einen ,echten' Kerl an ihrer Seite haben möchten, zu dem sie aufschauen können. In einem sind sich aber die meisten einig: Sie möchten keinen Mann, der ihnen etwas vorgaukelt und verspricht, was er nicht halten kann.