zur ORF.at-Startseite

1938 – Der „Anschluss“

Andreas Novak, Leiter der ORF-Zeitgeschichteredaktion
Der ORF-Schwerpunkt zum Gedenkjahr 2018 versteht sich als multimediale Reflexion über unsere historische Herkunft ganz im Sinne der Erkenntnis, dass Gegenwart und Zukunft auch Wissen über Herkunft benötigen. Die Brüche in der österreichischen Nationalgeschichte im 20. Jahrhundert spiegeln den langen, mit vielen Rückschlägen verbundenen Prozess der Nationswerdung. Einem vergangenheitsvergessenen Gedächtnis entschlüsseln sich die Realitäten der Gegenwart ebenso wenig wie daraus resultierende Erkenntnisse und Lernprozesse.
Dem Gedenkjahr 2018 mit seinen zahlreichen historischen Bezügen widmet der ORF eine Reihe von Dokumentationen, Diskussionen und Live-Sendungen, die sich gleichzeitig als wichtiger Beitrag zur öffentlichen Kultur des Erinnerns verstehen. Historische und politische Schicksalsjahre wie 1938 bieten Gelegenheit zu gesellschaftsgeschichtlichen Zeitreisen.
Die Annexion Österreichs im März 1938 ist neben dem Untergang der Habsburgermonarchie im Jahr 1918 das zentrale historische Ereignis des vergangenen Jahrhunderts. Sie kennzeichnet sich nicht durch ein plötzliches, Naturgewalten gleiches Hereinbrechen, sondern formt sich durch regionale, nationale und internationale Entwicklungen zur langsamen, aber stetig wachsenden Bedrohung.
Der Untergang Österreichs beendete die ebenso akademisch wie gewaltsam geführten politischen Auseinandersetzungen über Heimatbegriff und Patriotismus. Der Einmarsch deutscher Truppen klärt eine nationale Identitätskrise mit militärischer Gewalt: die bei vielen Österreichern damals tief im Bewusstsein verankerte Zugehörigkeit zur deutschen Nation und deutschen Kulturgemeinschaft. Die fatalen und mörderischen Folgen prägen ab 1945 die Geschichte der Zweiten Republik und sind in vielen Familienbiografien bis heute als irreparable Brüche präsent. Flucht, Vertreibung, Traumatisierung, Entwurzelung und Heimatverlust.
Ein ORF-Schwerpunkt, der Geschichte als stetigen Prozess der Wandlung und Erkenntnis begreifbar machen will, auch im Sinne der Festigung und Verbesserung von demokratischem Bewusstsein, Pluralismus und Menschenrechten.

Link:

Werbung X