zur ORF.at-Startseite
"Die Fußball-WM 2018 im ORF": Für die Analyse stehen zahlreiche Tools auf dem letzten Stand der Technik zur Verfügung, wie etwa Viz Libero. Dieses Tool kombiniert Bilder der Live-Kameras der WM-Spiele mit 3-D-Echtzeit-Grafikanimationen. Damit ist es möglich, eine zusätzliche virtuelle Kamerasicht zu erzeugen, die einen neuen Blickwinkel für die jeweilige Situation erlaubt. Mit der 3-D-Animation können nicht nur tatsächlich erfolgte Spielsituationen analysiert, sondern auch mögliche Alternativen nachgespielt werden.

ORF/Günther Pichlkostner

Für die Analyse stehen zahlreiche Tools auf dem letzten Stand der Technik zur Verfügung, wie etwa Viz Libero. Dieses Tool kombiniert Bilder der Live-Kameras der WM-Spiele mit 3-D-Echtzeit-Grafikanimationen. Damit ist es möglich, eine zusätzliche virtuelle Kamerasicht zu erzeugen, die einen neuen Blickwinkel für die jeweilige Situation erlaubt. Mit der 3-D-Animation können nicht nur tatsächlich erfolgte Spielsituationen analysiert, sondern auch mögliche Alternativen nachgespielt werden.

14.6. - 15.7.

FIFA WM 2018 in Russland

220 Stunden live und in HD mit „WM-Club“, Prohaska, Koller und Co.
Und wieder wird es Zeit, dass sich was dreht: Wenn die Welt vom 14. Juni bis 15. Juli nach Russland zur FIFA WM 2018 blickt, dann sitzen die ORF-Sportfans einmal mehr auf VIP-Plätzen. Denn: Der ORF zeigt 56 der insgesamt 64 WM-Spiele live, in HD und audiokommentiert. Lediglich die acht Parallelspiele am Ende der Gruppenphase hat der ORF an einen kommerziellen Anbieter sublizensiert. Insgesamt zeigt das ORF-Fernsehen rund 220 Stunden WM-Fußball aus dem Land des WM-Gastgeber-Debütanten, täglich ab ca.13.00 Uhr (da geht es mit den Highlights des jeweils vorherigen WM-Tages los) wird ORF eins (bis ca. 23.30 Uhr) nonstop zum WM-Kanal und das ORF-„WM-Studio“ zum WM-Hotspot.
ORF-Premiere feiern Neo-TV-Experte Marcel Koller und der „WM-Club“, der als werktägliches Fußball-Talkformat um ca. 22.15 Uhr prominenten Gästen zum WM-Geschehen abseits der gewohnten Spielanalysen zu Wort kommen lässt.
Mittels Live-Stream-Angebots und Video-on-Demand-Highlights auf der ORF-TVthek kann die WM allerorts konsumiert werden. Und als Innovationsprojekt sind die WM-Spiele via ORF-TVthek-App auf diversen UHD-fähigen Smart-TVs sowie UHD-fähigen Boxen/Sticks bzw. online in UHD-Qualität zu verfolgen. Mit den ORF-Radios sind die WM-Fans ebenso (live) am Ball, wenn sich Entscheidendes tut.
Kultige ORF-Public-Viewing-Locations wie die Strandbar Herrmann oder das FM4-WM-Quartier im WUK als die beiden größten Locations in Wien, aber auch Hotspots in den Bundesländern laden wieder zum gemeinsamen WM-Erlebnis ein.
Fußball-WM-Russland: A photo taken on May 21, 2018 shows FIFA World Cup 2018 mascot Zabivaka, placed in front of the Nizhny Novgorod Arena in Nizhny Novgorod. the stadium will host four group matches, Round of 16 game and a quarter-final football match of the FIFA World Cup 2018.

APA/AFP/Mladen ANTONOV

WM-Maskottchen Zabivaka

"Die Fußball-WM 2018 im ORF": ORF-Programmdirektorin Mag. Kathrin Zechner, ORF-Generaldirektor Dr. Alexander Wrabetz, TV-Sportchef Hans-Peter Trost

ORF/Roman Zach-Kiesling

ORF-Programmdirektorin Mag. Kathrin Zechner, ORF-Generaldirektor Dr. Alexander Wrabetz, TV-Sportchef Hans-Peter Trost

ORF-Generaldirektor Dr. Alexander Wrabetz: „Der Spitzenfußball verschwindet immer öfter hinter Bezahlschranken – eine demokratiepolitisch höchst bedenkliche Entwicklung. Daher ist es für alle Fußballfans in diesem Land umso wichtiger, dass der ORF die Fußball-WM zur Gänze zeigt und auch mittels Public Viewings alle am Erlebnis Fußball-WM teilhaben lässt.“

ORF-Programmdirektorin Mag. Kathrin Zechner: „Live-Sport bewegt – und zeigt, welche Kraft das gemeinsame Erlebnis des sportlichen Wettkampfs vor Ort und am Schirm entwickelt. Darum ist der ORF einmal mehr Heimat dieses internationalen Sport-Großereignisses, darum sind mehr als 100 ORF-Sportprofis vor und hinter der Kamera wieder Garant für spannende technische Höchstleistungen in Bild und Ton. So muss Fernsehen sein – unverwechselbar, packend, beeindruckend – einfach: LIVE! Danke schon jetzt allen, die zeigen, welche Topprofessionalität der ORF-Fernsehsport in das Gesamtpaket Fußball-WM steckt!“

ORF-TV-Sportchef Mag. Hans Peter Trost: „De facto alle Spiele live, ein hochinteressantes TV-Expertenteam und die Premiere des ‚WM-Clubs‘, der ORF bietet auch bei dieser WM den Fußballfans und jenen, die es im Laufe des Turniers noch werden, das attraktivste Gesamtpaket.“

Das ORF-WM-Team in Russland – Debüt für TV-Experten Koller

Insgesamt rund 100 Menschen aus Redaktion und Technik arbeiten unter der Leitung von Gerhard Lackner, Andreas Felber, Hans Hengst und Matthias Haiden im ORF für eine reibungslose Abwicklung der Fußball-WM-Berichterstattung.
Das Kommentatorenteam bilden Oliver Polzer, Boris Kastner-Jirka, Thomas König, Michael Roscher sowie Michael Bacher und Didi Wolff, die sich live aus den WM-Stadien melden. Die Anchors im „WM-Studio“ in Wien sind Rainer Pariasek, Bernhard Stöhr und Alina Zellhofer. Die „WM-Club“-Gastgeber sind Christian Diendorfer und Kristina Inhof.
Ihnen allen zur Seite steht ein zum Teil bewährtes und zum Teil neues Analytikerteam. Während Herbert Prohaska und Roman Mählich bereits Kultcharakter genießen, feiert mit Ex-Teamchef Marcel Koller ein weiterer ausgewiesener Fußballfachmann sein ORF-WM-Debüt.
Am Regieplatz in Wien beobachtet Ex-FIFA-Schiedsrichter Thomas Steiner wieder die WM-Spiele, ist dabei mit den WM-Kommentatoren verbunden und steht diesen mit seiner Expertise zur Verfügung. Besonders umstrittene Szenen werden nötigenfalls auch im „WM-Studio“ vom Standpunkt des Schiedsrichters aus analysiert.
"Die Fußball-WM 2018 im ORF": Das ORF-Team für die Fußball-WM in Russland (v.l.n.r.): Thomas Steiner, Kristina Inhof, Michael Bacher, Bernhard Stöhr, Oliver Polzer, Herbert Prohaska, Alina Zellhofer, Rainer Pariasek, Boris Kastner-Jirka, Marcel Koller, Christian Diendorfer, Michael Roscher, Thomas König, Didi Wolff

[M] ORF

Das ORF-Team für die Fußball-WM in Russland (v.l.n.r.): Thomas Steiner, Kristina Inhof, Michael Bacher, Bernhard Stöhr, Oliver Polzer, Herbert Prohaska, Alina Zellhofer, Rainer Pariasek, Boris Kastner-Jirka, Marcel Koller, Christian Diendorfer, Michael Roscher, Thomas König, Didi Wolff

Das ORF-„WM-Studio“ und ein bewährtes Analysetool

Das Herz der ORF-WM-Berichterstattung ist das ORF-Fußball-Studio, das sich für die WM auch optisch weltmeisterlich präsentieren wird. Im Studio stehen vier Kameras bereit, eine davon ist ein Krankamera, mit der virtuelle Elemente (Augmented Reality) wie Tabellen, Statistiken, Aufstellungen, Porträts von Spielern, Spielpaarungen etc. im Studio dargestellt werden können. Regie führen Werner Mitterer, Peter Homola, Michael Kögler und Harald Ruzicka.
Für die Analyse stehen zahlreiche Tools auf dem letzten Stand der Technik zur Verfügung, wie etwa Viz Libero. Dieses Tool kombiniert Bilder der Live-Kameras der WM-Spiele mit 3-D-Echtzeit-Grafikanimationen. Damit ist es möglich, eine zusätzliche virtuelle Kamerasicht zu erzeugen, die einen neuen Blickwinkel für die jeweilige Situation erlaubt. Mit der 3-D-Animation können nicht nur tatsächlich erfolgte Spielsituationen analysiert, sondern auch mögliche Alternativen nachgespielt werden.
Auch für den ORF-Schiedsrichter-Experten Thomas Steiner wird es die eine oder andere strittige Entscheidung geben, die mit dem neuen ORF-Analysetool anschaulich aufbereitet werden kann.
"Die Fußball-WM 2018 im ORF": Für die Analyse stehen zahlreiche Tools auf dem letzten Stand der Technik zur Verfügung, wie etwa Viz Libero. Dieses Tool kombiniert Bilder der Live-Kameras der WM-Spiele mit 3-D-Echtzeit-Grafikanimationen. Damit ist es möglich, eine zusätzliche virtuelle Kamerasicht zu erzeugen, die einen neuen Blickwinkel für die jeweilige Situation erlaubt. Mit der 3-D-Animation können nicht nur tatsächlich erfolgte Spielsituationen analysiert, sondern auch mögliche Alternativen nachgespielt werden.

ORF/Günther Pichlkostner

Für die Analyse stehen zahlreiche Tools auf dem letzten Stand der Technik zur Verfügung, wie etwa Viz Libero. Dieses Tool kombiniert Bilder der Live-Kameras der WM-Spiele mit 3-D-Echtzeit-Grafikanimationen. Damit ist es möglich, eine zusätzliche virtuelle Kamerasicht zu erzeugen, die einen neuen Blickwinkel für die jeweilige Situation erlaubt. Mit der 3-D-Animation können nicht nur tatsächlich erfolgte Spielsituationen analysiert, sondern auch mögliche Alternativen nachgespielt werden.

Die ORF-Technik zur Fußball-WM

Die Gesamtproduktion der FIFA Fußball-WM 2018 wird in HD 1080i50 und in 5.1 Surround Sound produziert. Die FIFA überträgt jedes Spiel mit insgesamt 37 Kameras.
Der ORF übernimmt aus dem IBC in Moskau vom Host-Broadcaster bis zu 32 verschiedene Signalpakete, mittels derer dann sowohl die Live-Übertragung als auch die Hintergrundberichterstattung umgesetzt wird. Im IBC selbst errichtet der ORF einen technischen Stützpunkt, auf rund 45 Quadratmetern finden sich Device Room, Switching Room und Control Room.
Neben den Übertragungen der Spiele aus Russland stellt das „WM-Studio“ das Herzstück der ORF-Sport-Produktion dar. Die Abwicklung aller Live-Spiele und der ORF-Sport-Studio-Produktionen erfolgt über den ORF-HD-RP11-Abwicklungsregieplatz, der für Sportevents dieser Art konzipiert wurde.
"Die Fußball-WM 2018 im ORF": Rainer Pariasek und Herbert Prohaska im ORF-Fußball-Studio, das wieder das Herz der ORF-WM-Berichterstattung ist und das sich für die WM auch optisch weltmeisterlich präsentieren wird. Im Studio stehen vier Kameras bereit, eine davon ist ein Krankamera, mit der virtuelle Elemente (Augmented Reality) wie Tabellen, Statistiken, Aufstellungen, Porträts von Spielern, Spielpaarungen etc. im Studio dargestellt werden können.

ORF/Günther Pichlkostner

Rainer Pariasek und Herbert Prohaska im ORF-Fußball-Studio, das wieder das Herz der ORF-WM-Berichterstattung ist und das sich für die WM auch optisch weltmeisterlich präsentieren wird. Im Studio stehen vier Kameras bereit, eine davon ist ein Krankamera, mit der virtuelle Elemente (Augmented Reality) wie Tabellen, Statistiken, Aufstellungen, Porträts von Spielern, Spielpaarungen etc. im Studio dargestellt werden können.

Der WM-Programmfahrplan in ORF eins

Fußball-WM-Russland:  A photo shows an interior view of the Nizhny Novgorod Arena in Nizhny Novgorod on May 21, 2018. The stadium will host four group matches, round of 16 game and a quarter-final football match of the FIFA World Cup 2018.

APA/AFP/Mladen ANTONOV

Nizhny Novgorod Arena

Freitag, 22. Juni:

Samstag, 23. Juni:
  • 13.00 Uhr: Das war WM-Tag 9
  • 13.50 Uhr: Belgien – Tunesien (Polzer)
  • 16.55 Uhr: Korea – Mexiko (Wolff)
  • 19.50 Uhr: Deutschland – Schweden (König)

Sonntag, 24. Juni:
  • 11.50 Uhr: Das war WM-Tag 10
  • 13.50 Uhr: England – Panama (Bacher)
  • 16.50 Uhr: Japan – Senegal (Roscher) (Achtung: Dieses Spiel ist in ORF 2 zu sehen)
  • 19.50 Uhr: Polen – Kolumbien (Kastner-Jirka)

Montag, 25. Juni:
  • 15.00 Uhr: Das war WM-Tag 11
  • 15.50 Uhr: Uruguay – Russland (König) oder Saudi-Arabien – Ägypten (Bacher)
  • 18.15 Uhr: Zusammenfassung des nicht live gezeigten Spiels
  • 19.50 Uhr: Iran – Portugal (Kastner-Jirka) oder Spanien – Marokko (Wolff)
  • 22.15 Uhr: Zusammenfassung des nicht live gezeigten Spiels

Dienstag, 26. Juni:
  • 15.00 Uhr: Das war WM-Tag 12
  • 15.50 Uhr: Dänemark – Frankreich (Roscher) oder Australien – Peru (Polzer)
  • 18.15 Uhr: Zusammenfassung des nicht live gezeigten Spiels
  • 19.50 Uhr: Nigeria – Argentinien (Bacher) oder Island – Kroatien (König)
  • 22.15 Uhr: Zusammenfassung des nicht live gezeigten Spiels

Mittwoch, 27. Juni:
  • 15.00 Uhr: Das war WM-Tag 13
  • 15.50 Uhr: Mexiko – Schweden (Wolff) oder Deutschland – Korea (Kastner-Jirka)
  • 18.15 Uhr: Zusammenfassung des nicht live gezeigten Spiels
  • 19.50 Uhr: Serbien – Brasilien (Polzer) oder Schweiz – Costa Rica (König)
  • 22.15 Uhr: Zusammenfassung des nicht live gezeigten Spiels

Donnerstag, 28. Juni:
  • 15.00 Uhr: Das war WM-Tag 14
  • 15.50 Uhr: Japan – Polen (Bacher) oder Senegal – Kolumbien (Kastner-Jirka)
  • 18.15 Uhr: Zusammenfassung des nicht live gezeigten Spiels
  • 19.50 Uhr: Panama – Tunesien (Roscher) oder England – Belgien (Wolff)
  • 22.15 Uhr: Zusammenfassung des nicht live gezeigten Spiels

Freitag, 29. Juni:
  • 9.50 Uhr: Das war WM-Tag 15
  • 22.40 Uhr: WM-Highlights

Samstag, 30. Juni:
Achtelfinale:
  • 15.30 Uhr: 1C – 2D (Kastner-Jirka) (Achtung: Die erste Halbzeit ist in ORF 2 zu sehen)
  • 17.00 Uhr: 1C – 2D (Achtung: Die zweite Halbzeit ist in ORF eins zu sehen)
  • 19.15 Uhr: 1A – 2B (Wolff)

Sonntag, 1. Juli:
Achtelfinale
  • 15.00 Uhr: Das war WM-Tag 16 (Achtung: in ORF 2)
  • 15.25 Uhr: 1B – 2A (König) (Achtung: Dieses Spiel ist in ORF 2 zu sehen)
  • 19.15 Uhr: 1D – 2C (Roscher)

Montag, 2. Juli:
Achtelfinale
  • 15.00 Uhr: Das war WM-Tag 17
  • 15.25 Uhr: 1E – 2F (Kastner-Jirka)
  • 19.15 Uhr: 1G – 2H (Polzer)
  • 22.15 Uhr: Der WM-Club

Dienstag, 3. Juli:
  • 15.00 Uhr: Das war WM-Tag 18
  • 15.25 Uhr: 1F – 2E (Bacher)
  • 19.15 Uhr: 1H – 2G (König)
  • 22.15 Uhr: Der WM-Club

Mittwoch, 4. Juli:
9.35 Uhr: Das war WM-Tag 19

Freitag 6. Juli:
Viertelfinale
  • 15.00 Uhr: W49 – W50 (Roscher)
  • 19.15 Uhr: W53 – W54 (Polzer)
  • 22.15 Uhr: Der WM-Club

Samstag, 7. Juli:
  • 15.00 Uhr: Das war WM-Tag 20
  • 15.25 Uhr: W55 – W56 (Polzer)
  • 19.25 Uhr: W51 – W52 (König)

Sonntag, 8. Juli:
  • 12.50 Uhr: Das war WM-Tag 21

Dienstag, 10. Juli:
Halbfinale
  • 19.15 Uhr: W57 – W58 (Polzer)
  • 22.15 Uhr: Der WM-Club

Mittwoch, 11. Juli:
Halbfinale
  • 19.15 Uhr: W59 – W60 (König)
  • 22.15 Uhr: Der WM-Club

Samstag, 14. Juli:
Spiel um Platz 3
  • 14.45 Uhr: L61 – L62 (Polzer)

Sonntag, 15. Juli:
Finale
  • 12.50 Uhr: Das war WM-Tag 24
  • 15.15 Uhr: W61 – W62 (König)
  • 21.55 Uhr: Der WM-Club

ORF-Public-Viewing-Hotspots

ORF-Public-Viewing-Events sorgen in ganz Österreich für WM-Stadionatmosphäre. Die größte Location befindet sich an der Strandbar Herrmann – unweit der Wiener Urania –, wo auf einer 21 Quadratmeter großen Videowall alle WM-Spiele übertragen werden.
Weitere ORF-Public-Viewings in Österreich finden sich im FM4-WM-Quartier im Wiener WUK, am Minoritenplatz in Wels, am Karmeliterplatz in Graz und am Marktplatz in Dornbirn.
Barrierefrei - Logo Hörfilm und Untertitelung

ORF

Service für hör- und sehbehinderte Menschen
Der ORF überträgt sowohl die bildgewaltige Eröffnung der Spiele am Donnerstag, dem 14. Juni, mit Vorberichten ab 15.30 Uhr in ORF eins als auch alle 56 Spiele – in der Gruppen- und K.-o.-Phase bis zum Finale – umfassend barrierefrei. Sämtliche Spiele sowie auch die jeweilige Vorberichterstattung zu den Spielen im Programm von ORF eins werden im ORF TELETEXT auf Seite 777 für gehörlose und hörbeeinträchtigte Menschen untertitelt. Außerdem erfolgt die Übertragung der Spiele mit live gesprochenem Audiokommentar für blinde und sehbehinderte Menschen, bei dem jeweils zwei erfahrene Kommentatorinnen bzw. Kommentatoren die Geschehnisse am und rund um das Spielfeld nachvollziehbar darstellen. Dieses Service wurde erstmals bei der Fußball-WM 2010 in Südafrika angeboten und von den Fußballfans mit Sehbehinderung begeistert aufgenommen.

Die barrierefreie Übertagung sportlicher Großereignisse – egal ob Olympische Spiele, Ski-WM, Formel 1 oder Fußball – mit Untertiteln und Audiokommentar gehört mittlerweile zum Standard im ORF-Fernsehen. Dieser Tradition verpflichtet, wird der ORF daher auch beim Fußball-Event aus Russland – an dem insgesamt 32 Nationen teilnehmen –, diese speziellen Dienste für seh- und hörbeeinträchtigte Menschen für alle WM-Spiele in höchster technischer Qualität zur Verfügung stellen.

Hitradio Ö3

Wenn vom 14. Juni bis 15. Juli die Fußball-Weltmeisterschaft in Russland stattfindet, berichtet Hitradio Ö3 von allen 64 Spielen und ruft wieder die Torgarantie aus – in Form von „Breaking News“ sind alle Tore aller Spiele sofort auf Sendung. Die Ö3-Hörer/innen verpassen mit Ö3 also kein einziges Tor bei der Fußball-WM. Ausführliche Nachlesen und Vorberichte zum größten Sportereignis des Jahres, aber auch alles, was rund um die Spiele passiert, erfährt man im „Ö3-Wecker“ (5.00 bis 9.00 Uhr). In den Ö3-Nachrichten und -Journalen liefert Ö3 an den gewohnten Plätzen – um Punkt und Halb – die Updates zu den aktuellen Matches.
Die Ö3-Sportredaktion ist mit drei Reportern – Adi Niederkorn, Daniel Kulovits und Martin Lang – in Russland und informiert fortwährend mit Schaltungen in die Stadien und liefert zusätzlich zu den Spielberichten Stimmungsberichte rund um die Spielstätten.
Die Ö3-Sportredaktion informiert über die Ergebnisse aller WM-Spiele außerdem als „Ö3-Sportflash“ auf der Ö3-Facebookseite, auf Twitter unter @oe3sport, als Whatsapp-Nachricht und SMS sowie als Push-Meldung in der Ö3-App.

Ö1 und ORF-Regionalradios

Ö1 informiert aktuell in den Journalen von den 64 Spielen in Russland und bringt Hintergrundberichte sowohl zu sportlichen als auch zu politischen Themen rund um das größte Sportereignis der Welt.
Weiters stehen verschiedene Ö1-Sendungen ganz im Zeichen des Fußballs. „Traumberuf Fußballer“ ist Thema des „Radiokollegs“ von Montag, dem 4., bis Donnerstag, den 7. Juni, jeweils um 9.30 Uhr in Ö1. Für viele Burschen (und auch immer mehr Mädchen) ist der Beruf des Fußballprofis der Traum schlechthin. Der Weg dorthin ist jedoch steinig. Selbst wenn es das Kind in eine der Nachwuchs­mannschaften der großen Clubs geschafft hat, ist der Konkurrenzdruck bei den zehnjährigen Nachwuchsspielern bereits enorm. Die Kinder sind einem permanenten Ausleseverfahren unterworfen, ständig kommen neue, vermeintlich bessere Spieler hinzu und verdrängen die vermeintlich Schwächeren. Der übertriebene Ehrgeiz der Eltern tut dabei ein Übriges, um die Kinder permanent unter Stress zu setzen. Neben dem regulären Training greifen immer mehr Eltern auf Privattrainings zurück, um die Kinder bereit für den Konkurrenzkampf zu machen. Dass bei dieser Konzentration auf den Fußball oft die Bildungschancen der Kinder aufs Spiel gesetzt werden, liegt auf der Hand. Im Gegensatz zu Deutschland liegt der Nachwuchsfußball in Österreich im Argen. Die Trainer sind zumeist schlecht bezahlt und noch schlechter ausgebildet. Selbst die großen Vereine investieren zu wenig für eine nachhaltige Ausbildung im Nachwuchsbereich. Mit 14 Jahren beginnt der große Kampf um einen der begehrten Plätze in den Nachwuchsakademien der renommierten Vereine. Aus den Fußballakademien Österreichs strömen jährlich mehr als 100 fertig ausgebildete Profifußballer auf den Markt, doch nur ganz wenige schaffen den Sprung an die Spitze und erhalten einen Profivertrag in der österreichischen Bundesliga. Viele von ihnen versuchen in der dritten oder vierten Liga in Deutschland ihr Glück. Am Ende stellt sich die Frage, ob sich der ganze Aufwand für das Leben für einen Traum gelohnt hat? Lässt ein Siegestor in der letzten Sekunde vor Spielende all die Mühen vergessen?
Im Sachbuchmagazin „Kontext“ gibt es am Freitag, dem 8. Juni, um 9.05 Uhr ein Studiogespräch mit Klaus Zeyringer und Stefan Gmünder über deren Buch „Das wunde Leder: Wie Kommerz und Korruption den Fußball kaputt machen“ (edition Suhrkamp).
Der Germanist und Keltologe Helmut Birkhan erzählt in „Betrifft: Geschichte“ über „Spiele im Mittelalter“ – von Montag, dem 11., bis Freitag, den 15. Juni, jeweils um 17.55 Uhr in Ö1. Obwohl der Spieltrieb weit hinter das Mittelalter zurückreicht, entstanden im sonst so dunklen, aber auch feudalen Mittelalter viele der heute beliebten Sportarten. Erste Spuren des Fußballs etwa lassen sich in England bereits im 11. Jahrhundert finden. Ab dem 13. Jahrhundert gibt es in Oxford fußballspielende Studenten. In die aufgepumpten Schweinsblasen füllte man manchmal noch Erbsen, um jedem Schuss ein prasselndes Geräusch zu verleihen. Ein Spielfeld war damals nicht nötig – als Tore dienten die schon vorhandenen Stadttore. Das Tennisspiel wiederum wurde im 13. Jahrhundert, vermutlich in einem französischen Kloster, erstmals praktiziert. Aus dem deutschen Sprachraum hat es nur das Kegeln, erfunden im 12. Jahrhundert, zu ähnlichem internationalen Ansehen gebracht. Spiele im Mittelalter hatten weniger Regeln und wurden oft mit leidenschaftlichem Körpereinsatz gespielt: Während die Kinder bereits „Blinde Kuh“ kannten, veranstalteten die Erwachsenen Wettrennen, Messer-und Liebestänze.
Das Reisemagazin „Ambiente“ (10.05 Uhr) besucht am Sonntag, dem 24. Juni, u. a. das Estadio El Rubial in Águilas, das älteste Fußballstadion Spaniens. Der dortige Hafen war jahrzehntelang fest in britischer Hand. Dadurch war der kleine Ort an der Mittelmeerküste einer der ersten in Spanien, wo Fußball gespielt wurde. In den „Radiogeschichten“ am Donnerstag, dem 28. Juni, ab 11.05 Uhr ist Creig Camerons „Der Schwalbentrainer“ zu hören. Eine Schwalbe hat auf dem Fußballfeld eigentlich nichts verloren. Und dennoch: Eine Mannschaft, die diese Kunst der Täuschung nicht beherrscht, hat in einer hochrangigen Meisterschaft keine Chance, oder doch?
Die ORF-Regionalradios bieten aktuelle Berichte von den Spielen in den Nachrichten und Journalen zur vollen Stunde, aber auch Vorberichte, Nachlesen und Hintergrundberichte aus Russland.

Das FM4-WM-Quartier im Wiener WUK

Martin Blumenaus tägliche WM-Kolumne gibt es wie immer auf fm4.ORF.at, als Podcast, im Radio und als Bewegtbild auf den Social-Media-Kanälen von FM4. Die Russland-Korrespondenten Charles Maynes und Jack Parrock berichten aus Moskau, und FM4-Wandervogel Johnny Bliss zieht es in „Johnny’s Journeys“ heuer passenderweise ebenso nach Russland, wo er seinen Blick – und sein Mikrofon – in den und außerhalb der Stadien schweifen lassen wird. FM4-Redakteurinnen und –Redakteure gestalten eine weitere (spiel)tägliche WM-Kolumne, die sich mit Russland und dem Fußball abseits des Platzes beschäftigt – mal humorvoll, mal politisch, mal sportlich.
Und natürlich nähert sich FM4 dem Fußball auch von der feuilletonistischen Seite: Fachliteratur wird ebenso beleuchtet wie Fußballprosa (die Dramen gibt’s hoffentlich wieder auf dem Spielfeld) und auch vor heiklen Themen nicht haltgemacht: Stichwort FIFA-Skandale, Stichwort Doping, Stichwort Menschenrechte und Pressefreiheit in Russland.
Zentrum der FM4-Aktivitäten wie auch der Berichterstattung wird auch heuer wieder das FM4-WM-Quartier im WUK Wien sein – einer der entspanntesten Public-Viewing-Plätze des Landes. Am 15. Juni, dem Tag nach der Eröffnung, sendet „Top FM4“ (19.00 Uhr) live aus dem WM-Quartier. Hier gibt es viele Attraktionen, zum Beispiel Kaderball mit maschek, und auch heuer wieder wird extra dafür ein FMBier gebraut. Es gibt einen FM4-Spielplan zum Aufhängen und das WM-Pickerlalbum des FM4-Vertrauens, das Schweizer Tschutti-Heftli, wird die künstlerischen Fußballerporträts in einer Ausstellung am WM-Quartier präsentieren.

Alles Fußball auf ORF.at, in der ORF-TVthek und im ORF TELETEXT

Mit umfassenden multimedialen Onlineangeboten des ORF.at-Sportkanals (im Web unter sport.ORF.at und als App) und des „ORF Fußball“-Specials (im Web auf sport.ORF.at/fussball und als App), Live-Streams aller Spiele und Video-on-Demand-Highlights auf der ORF-TVthek sowie einem umfangreichen WM-Schwerpunkt im ORF TELETEXT stehen den Sportfans auch abseits der TV-Berichterstattung alle News und Infos aus Russland zur Verfügung. Ein Innovationsprojekt ermöglicht es außerdem, via ORF-TVthek-App auf diversen UHD-fähigen Smart-TVs sowie UHD-fähigen Boxen/Sticks bzw. online die WM-Übertragungen in UHD-Qualität zu verfolgen.

sport.ORF.at, „ORF Fußball“-Special, ORF-TVthek und ORF extra ganz im Zeichen der WM

Der ORF.at-Sportkanal (sport.ORF.at) und das „ORF Fußball“-Special (beides im Web und als App verfügbar) stehen im Juni und Juli 2018 ganz im Zeichen der Fußball-WM in Russland und werden mit ihrem umfangreichen, multimedialen Angebot zur Online-Anlaufstelle Nummer eins für alle Fans.
Das Angebot umfasst aktuelle Storys, Vorberichte und Spielanalysen, ebenso umfassende Tabellen, Statistiken, Ergebnisse, Spielpläne und einen TV-Guide. Live-Ticker/Live-Scores sorgen dafür, dass Fans jederzeit sekundenaktuell über den Verlauf der einzelnen Partien informiert sind. Weiters sind Live-Streams aller ORF-TV-Spiele und Video-on-Demand-Highlights geplant. Ein ORF.at-Reporter (Harald Hofstetter) wird zum WM-Auftakt auch Eindrücke vom Geschehen in Moskau vermitteln. Aktuelle Kommentare aus der Fußballwelt auf der Social Wall des „ORF Fußball“-Specials vervollständigen das Angebot.
Die Videoplattform ORF-TVthek sorgt dafür, dass alle Fußballfans auch am PC/Laptop bzw. Smartphone und Tablet stets live in Russland dabei sein können: Unter TVthek.ORF.at sowie auf sport.ORF.at und im „ORF Fußball“-Special werden Live-Streams aller vom ORF live übertragenen Spiele sowie die Countdowns und Analysen und „WM-Studios“ online und via App bereitgestellt. Von den weiteren acht Spielen werden die ausführlichen Zusammenfassungen des ORF-Fernsehens auch online zur Verfügung gestellt. Highlights der einzelnen im ORF übertragenen Spiele werden zeitnah (bereits während der Übertragung des Matches oder kurz danach) online bereitgestellt und bleiben danach für 24 Stunden als Video-on-Demand abrufbar. ORF-TVthek-Highlight-Videos werden auch im Rahmen der redaktionellen Berichterstattung auf sport.ORF.at embedded. In einem eigens eingerichteten Video-on-Demand-Themencontainer werden darüber hinaus Sendungen und Beiträge des ORF-Fernsehens rund um den Fußball-Event des Jahres zu finden sein.
Auch ORF extra (extra.ORF.at) hält ein besonderes Package für Fußballfans bereit: Bei einem Fußballquiz kann man sein Wissen rund um das nationale und internationale Fußballgeschehen testen und den offiziellen Matchball Telstar der FIFA Fußball-Weltmeisterschaft gewinnen. Während der WM werden außerdem alle Übertagungstermine des ORF in einem eigenen Newsletter angekündigt, für den man sich auf extra.ORF.at kostenlos anmelden kann.
Die legendärsten Szenen der österreichischen Fußballgeschichte stehen darüber hinaus auf extra.ORF.at in einem Online-Voting zur Auswahl.

Großes Special im ORF TELETEXT

Der ORF TELETEXT bietet Fußballfans im Rahmen eines umfangeichen Specials ab Seite 260 sowie in den Top-Sport-Storys (Seite 203–209) alle Infos zur Fußball-Weltmeisterschaft.
Vorschauen, Analysen, Spielpläne, alle Ergebnisse, Tabellen und selbstverständlich auch der Live-Ticker während der Spiele sind Teil des umfassenden Packages.

Innovationsprojekt UHD

Rechtzeitig zum Start des Fußballevents des Jahres wartet der ORF mit einem neuen Service für alle Sportfans auf: Im Rahmen eines Innovationsprojekts der ORF-Technik zur Fußball-WM in Russland ist es über die ORF-TVthek-App auf UHD-fähigen Smart-TVs (Samsung, Android TV) sowie UHD-fähigen Boxen/Sticks (Apple TV 4K, Amazon Fire TV 4K) und via Web (TVthek.ORF.at) möglich, die Live-TV-Spiele der Fußball-WM während ihrer Live-Ausstrahlung in UHD-Qualität zu sehen.
Der neue UHD-Live-Stream kann auf der jeweiligen ORF-TVthek-App über einen dort angezeigten Link sowie in der Rubrik „Live“ angewählt werden.
Zweck dieses Pilotprojekts ist es, technologische Erfahrungswerte im Umgang mit dem neuen höher aufgelösten Bildsignal zu gewinnen, das mit 3.840 x 2.160 Pixel („4K“) viermal mehr Bildpunkte als Full HD und 20-mal mehr Bildpunkte als das alte SD-Format sendet. Für den ORF ist es dabei wichtig, nicht nur mit der verbesserten Auflösung zu arbeiten, sondern auch den technischen Qualitätssprung auf die neue, umfangreichere High Dynamic Range Image (HDR) – Hochkontrastbild und den erweiterten Farbraum Wide Color Gamut (WCG) vorzunehmen. Erst die Kombination der drei Bildqualitäts-Merkmale UHD, HDR und WCG bringt für das Publikum eine sichtbare Verbesserung der Bildeigenschaften gegenüber der jetzigen Full-HD-Norm.
Systemvoraussetzungen für den Empfang über die ORF-TVthek-App in UHD-Qualität:
  • Fernseher oder Display UHD-tauglich mit HDR-Unterstützung (HLG-Format)
  • Samsung TV oder Apple TV 4K oder Android TV oder Amazon Fire TV 4K in der aktuellen (4k-tauglichen) Version
  • HDMI-Kabel 2.0a
  • Internet-Leitung mind. 40 MBit/s dauerhaft verfügbar
UHD Empfang

ORF

Werbung X