zur ORF.at-Startseite
Eurovision Song Contest 2018: Cesar Sampson im Finale

ORF/Roman Zach-Kiesling

12.5. | 21:00

„Eurovision Song Contest“ – Das große Finale live mit Cesár Sampson

Cesár Sampson singt mit Startnummer 05 seinen Song „Nobody but You“ für Österreich.
Eurovision Song Contest (ESC) - Logo

ESC

Samstag, 12. Mai 2018
ab 20.15 Uhr, ORF eins

Untertitelung: ORF TELETEXT S 777

Finale auch als Hörfilm in Zweikanaltontechnik: deutsch / deutsch mit Bildbeschreibung
Cesár kam, sang und zog ins Finale ein! Für seine ausgezeichnete Performance wurde Österreichs ESC-Künstler beim ersten Semifinale des größten TV-Unterhaltungsevents der Welt von den internationalen Jurys und dem Publikum mit einem Ticket für das große Finale am 12. Mai 2018 belohnt. mehr...
Interpreten aus 43 Ländern waren nach Portugal zum größten TV-Unterhaltungsevent der Welt gekommen, 26 von ihnen singen nun am 12. Mai 2018 live ab 21.00 Uhr in ORF eins um den Sieg.
Cesár Sampson: „Ich werde all meine Energie in diese drei Minuten auf der Bühne legen und werde jede einzelne Sekunde davon genießen.“ Die Entscheidung, wer die internationalen Jurys und das Publikum mit seiner Performance überzeugen konnte, fällt live ab 23.30 Uhr.
Eurovision Song Contest 2018: Cesar Sampson im Finale

ORF/Roman Zach-Kiesling

Kommentiert wird das große Finale einmal mehr von Andi Knoll: „Das wird das spannendste Finale seit Jahren, weil das Rennen wirklich völlig offen ist. Ich halte zehn Songs für potenzielle Sieger. Auch die musikalische Bandbreite ist so groß, vom ungarischen Heavy Metal bis Top-Schweden-Pop. Und Cesár Sampson? Ich könnte mir vorstellen, dass wir das eine oder andere Mal ‚12 Points go to Austria‘ hören werden.“
Eröffnet wird der ESC-Abend von ORF eins bereits um 20.15 Uhr mit dem dritten Teil von „Mr. Song Contest proudly presents“: Wer hat in den Semifinal-Shows überrascht, wer hatte die schrillste Performance und worauf darf das Publikum beim großen Finale gespannt sein? Andi Knoll stellt am Red Carpet in Lissabon die Interpreten der Big Five (Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Spanien und Italien) und des Gastgeberlandes Portugal vor, präsentiert dem Publikum die Highlights der ESC-Woche und verrät, wer seiner Meinung nach ganz oben im Ranking landen sollte.
Anschließend an den Showabend präsentiert Jürgen Pettinger um 0.45 Uhr in ORF eins live aus Lissabon eine „ZiB 24 spezial“ mit allen Infos rund um den ESC 2018.

Video zu „Nobody but You“

Die Idee zu „Nobody but You“ und der erste Entwurf stammen von Cesár Sampson und Sebastian Arman. Nachdem Seele und Rückgrat des Songs definiert waren, kamen nach und nach die anderen drei Mitglieder des Produzentenkollektivs „Symphonix“ (Joacim Persson, Borislav Milanov und Johan Alkenäs) hinzu, ließen sich vom Song mitreißen und trugen ihre Stärken bei.

Das Voting und die Startreihenfolge im Finale:

Die Punkte werden – wie in allen Ländern – zu 50 Prozent von einer Jury und zu 50 Prozent vom Publikum mittels Televoting vergeben. Die Zuseherinnen und Zuseher in Österreich können ihre Stimme unter 0901 059 05 und der angehängten zweistelligen Startnummer (50 Cent pro Anruf oder SMS) abgeben. Für Österreich mit Startnummer 05 kann nicht gevotet werden. „And here are the results of the Austrian Jury“ – mit diesen Worten meldet sich Kati Bellowitsch, um die Punkte der österreichischen Jury zu vergeben.
  • 01 Ukraine: MELOVIN „Under The Ladder“
  • 02 Spanien: Amaia y Alfred „Tu Canción“
  • 03 Slowenien: Lea Sirk „Hvala, ne!“
  • 04 Litauen: Ieva Zasimauskaitė „When We're Old“
  • 05 Österreich: Cesár Sampson „Nobody But You“ (Voting aus Österreich nicht möglich!)
  • 06 Estland: Elina Nechayeva „La Forza“
  • 07 Norwegen: Alexander Rybak „That's How You Write A Song“
  • 08 Portugal: Cláudia Pascoal „O Jardim“
  • 09 Großbritannien: SuRie „Storm“
  • 10 Serbien: Sanja Ilić & Balkanika „Nova Deca“
  • 11 Deutschland: Michael Schulte „You Let Me Walk Alone“
  • 12 Albanien: Eugent Bushpepa „Mall“
  • 13 Frankreich: Madame Monsieur „Mercy“
  • 14 Tschechien: Mikolas Josef „Lie To Me“
  • 15 Dänemark: Rasmussen „Higher Ground“
  • 16 Australien: Jessica Mauboy „We Got Love“
  • 17 Finnland: Saara Aalto „Monsters“
  • 18 Bulgarien: EQUINOX „Bones“
  • 19 Moldawien: DoReDoS „My Lucky Day“
  • 20 Schweden: Benjamin Ingrosso „Dance You Off“
  • 21 Ungarn: AWS „Viszlát Nyár“
  • 22 Israel: Netta „TOY“
  • 23 Niederlande: Waylon „Outlaw In 'Em“
  • 24 Irland: Ryan O'Shaughnessy „Together“
  • 25 Zypern: Eleni Foureira „Fuego“
  • 26 Italien: Ermal Meta e Fabrizio Moro „Non Mi Avete Fatto Niente“
Eurovision Song Contest 2018: Cesar Sampson im Finale

ORF/Roman Zach-Kiesling

Teletwitter im ORF TELETEXT während der Live-Shows

Nach den Erfolgen in den Vorjahren bietet der ORF TELETEXT allen Song-Contest-Fans auch heuer wieder ein Teletwitter-Service an: Im ORF TELETEXT wird wieder getwittert. Dabei können auf Twitter gepostete Kommentare im ORF TELETEXT von den Zuschauerinnen und Zuschauern während der TV-Show am unteren Bildrand ihres Fernsehgeräts – ähnlich wie Untertitel – eingeblendet werden. Der Hashtag für die Twitter-Postings aller, die sich aktiv beteiligen möchten, lautet #ESCORF. Auf Seite 780 des ORF TELETEXT werden dann von der Teletext-Redaktion ausgewählte Tweets – zum Beispiel besonders witzige oder originelle Kommentare – während der TV-Shows gezeigt.
Die Postings erscheinen beim Anwählen der Seite 780 am unteren Bildschirmrand, sodass Fans gleichzeitig die TV-Show sehen und die Tweets lesen können. Tweets mit Bildern oder Links sind dabei aus technischen Gründen ausgeschlossen, zur Veröffentlichung können nur Tweets mit maximal 140 Anschlägen berücksichtigt werden. Auf ORF TELETEXT-Seite 781 gibt es genaue Erläuterungen zu diesem Teletwitter-Service, das technisch einer Untertitelung entspricht. Bei manchen digitalen Set-Top-Boxen können Untertitel nicht über den Teletext, sondern nur über das Menü der Box aufgerufen werden, sodass in diesen Fällen – z. B. bei der UPC Mediabox – im Untertitelungs-Menü statt „Deutsch für Hörgeschädigte“ der Punkt „Deutsch“ (für Teletwitter/Teletext-Seite 780) angewählt werden muss.
„Eurovision Song Contest“ - Teletwitter im ORF TELETEXT während der Live-Shows

ORF/Samsung Electronics Austria

Der „Eurovision Song Contest“ im Hitradio Ö3

In der Finalwoche berichtet Ö3-Musikredakteur Clemens Stadlbauer für die Ö3-Hörer/innen live aus Lissabon über Österreichs Vertreter Cesár Sampson, die Proben, die Partys und die Highlights der Shows. Seine Eindrücke und Erlebnisse schildert er on air im Hitradio Ö3 und online auf http://oe3.ORF.at. Den Blog, alle Infos und Storys und die Fotos vom „Eurovision Song Contest“ gibt’s auf http://oe3.ORF.at.

Der „Eurovision Song Contest“ im Internet

Wer online oder mobil mit dabei sein möchte, dem bieten news.ORF.at und die ORF-TVthek die Gelegenheit: Auf news.ORF.at informieren u.a. Live-Ticker fortwährend über das Geschehen bei den Semifinalen und dem Finale. Die ORF-TVthek liefert Live-Streams aller TV-Übertragungen des Musik-Events der Sonderklasse. Und als spezielles Service werden noch während der Live-Sendungen auch Video-on-Demands bereitgestellt. Außerdem werden in einem Video-on-Demand-Themenschwerpunkt auch weitere ORF-Sendungen und Beiträge rund um das Geschehen in Lissabon zusammengefasst.
ESC-Presskit-Gewinnspiel auf extra.ORF.at
Auch ORF extra hat ein tolles Package für die ESC-Fans geschnürt: Auf extra.ORF.at gibt es ein Presskit (u. a. mit CD) von Cesár Sampson zu gewinnen. Außerdem informiert ein Newsletter über das ESC-Programm.

Der „Eurovision Song Contest 2018“ barrierefrei im ORF

Wie bereits in den Vorjahren wird auch der 63. „Eurovision Song Contest“ aus der portugiesischen Hauptstadt Lissabon im ORF ohne Barrieren für hör- oder sehbeeinträchtigte Menschen ausgestrahlt: Der ORF präsentiert alle drei TV-Events – die beiden Halbfinale und das Finale – auf ORF eins mit Untertiteln und Audiokommentar sowie auf der ORF-TVthek zeitgleich im Live-Stream und sieben Tage als Video-on-Demand abrufbar.
Für die nationale Ausstrahlung bietet der ORF Live-Untertitelung aller drei TV-Shows, der beiden Halbfinale am Dienstag, dem 8., und Donnerstag, dem 10. Mai – inklusive Songvorstellung und Entscheidung – und natürlich der Finalshow am Samstag, dem 12. Mai, jeweils ab 21.00 Uhr in ORF eins, im ORF TELETEXT auf Seite 777 an. Gleichzeitig werden beide Halbfinale und das ESC-Finale – ebenfalls live –, für blinde und sehbehinderte Menschen audiokommentiert. Der Blindenkommentar ist über die Fernbedienung auf der zweiten Tonspur abrufbar. Auch die dreiteilige Doku „Mr. Song Contest proudly presents“, präsentiert von „Mr. Song Contest“ Andi Knoll – jeweils um 20.15 Uhr in ORF eins vor den beiden Halbfinalshows am Dienstag, dem 8., und Donnerstag, dem 10. Mai, sowie des Finales am Samstag, dem 12. Mai – wird im ORF TELETEXT auf Seite 777 untertitelt.

Cesár Sampson – Künstler, Songwriter, Produzent

"Nobody but You": Unser Song für den Eurovision Song Contest

ORF/Roman Zach-Kiesling

Cesár Sampson

Cesár Sampson, der 1983 in Linz geboren wurde, verbindet mit dem „Eurovision Song Contest“ bereits eine Erfolgsgeschichte. Als Mitglied des Musikproduzenten-Kollektivs „Symphonix International“ war er Teil jenes Wiener Teams, das Bulgarien 2016 zum vierten und 2017 zum zweiten Platz führte.
Cesár Sampson ist keine unbekannte Größe in der heimischen Musiklandschaft. Nachdem er im Alter von 17 Jahren begann, mit klingenden Namen der Wiener Alternative-Szene (Kruder & Dorfmeister, Sofa Surfers, Louie Austen) die Welt zu bereisen, zog es ihn vorwiegend hinter die Kulissen des Musikbusiness. Während dieser Zeit war er als Songwriter und Texter an internationalen Produktionen verschiedenster Musikrichtungen beteiligt, und in Österreich schrieb er unter anderem Louie Austens Album „What a Comeback“.
„Nobody but You“: Credits
Written by Sebastian Arman, Cesár Sampson, Joacim Persson, Johan Alkenäs, Borislav Milanov
Produced by Sebastian Arman, Johan Alkenäs, Joacim Persson
Lead vocals: Cesár Sampson
Guitars: John Arman, Alex Zoppel
Recorded at: The Cottage, Vienna, DB Music Vienna
Bass: Sebastian Arman
Keyboards, Drums, Percussion, Programming: Sebastian Arman, Johan Alkenäs, Joacim Persson, David Bronner
Background Vocals: Felicia Barton, Johan Alkenäs, Sebastian Arman
Mixed by Patrick Kummeneker
Mastered by Zino Mikorey
Published by Redfly Music / ORF-Enterprise Musikverlag / Kobalt Music
Copyright © + (p) 2018 Symphonix / AWAL

Link:

Werbung X