Schädliche Körperpflege

Wir benutzen Peelings, Reinigungslotions und Zahnpasta, um unseren Körper zu reinigen. Dabei verschmutzen wir oft ohne es zu wissen die Umwelt. In vielen Pflegeprodukten ist winziges Plastik enthalten, das man nicht recyceln kann und im Grundwasser, den Seen und Ozeanen großen Schaden anrichtet. Auch für uns selbst können diese Produkte nicht ungefährlich sein.

Die Aluminiumsalze in Deodorants waren in den letzten Jahren ein großes Thema. Dieser Inhaltsstoff vieler Schweißhemmer steht im Verdacht, an der Entwicklung von Brustkrebs oder der Alzheimer-Erkrankung beteiligt zu sein. Diese Erkenntnis gab für viele den Anstoß in Sachen Kosmetikartikel umzudenken.

Körpercreme wird aufgetragen

StudioLaMagica / Fotolia.com

Inhaltsstoffe schaden der Umwelt

Ein noch globaleres Problem, blieb lange unerkannt. Der Peeling Effekt vieler Produkte wie Reinigungscremes, Waschgele und Peelings entsteht durch winzige Kügelchen, die aus Kunststoff gemacht sind. Als Bindemittel, findet sich Mikroplastik auch in Anti-Falten-Cremes und Schminke. Was uns Reinheit und Schönheit verspricht hat jedoch fatale Folgen. Denn erst mal den Abfluss hinuntergespült, ist es zwar für uns aus dem Auge und für viele damit aus dem Sinn. Doch Mikroplastik ist so klein, dass es von Kläranlagen nicht gefiltert werden kann und so im Grundwasser und in den Meeren landet. Im Gewässer wird es von Tieren aufgenommen und durch deren Verzehr landet das Plastik folglich in unserem Magen. Durch das Grundwasser gelangen die Plastikteilchen in die Atmosphäre, über den Dünger aus den Klärwerken landen sie auch auf den Feldern und wiederum in unserem Magen. Ausreichende Studien über die Auswirkungen auf den Menschen gibt es bisher jedoch nicht. Zu lange war dieses Problem unsichtbar.

Umweltbewusstes Einkaufen

Jeder Einzelne kann durch ein Umdenken im eigenen Verbrauch mithelfen, diese gefährlichen Produkte nicht mehr zu fördern. Davor muss man jedoch wissen, welche tägliche Körperpflege für den Köper und die Umwelt gefährlich ist und was darin konkret schädigend ist. Worauf man beim umweltbewussten Einkauf achten muss und warum gefährliche Inhaltsstoffe überhaupt in Produkten landen können, erklären die Expertinnen im Studio. Einen ersten Schritt Richtung umweltbewussten Einkauf kann man mit Hilfe der App Codecheck machen, hier kann man über das Scannen des Strichcodes die Inhaltsstoffe der Produkte überprüfen und so gesund einkaufen. Julia Bohuminsky, Pharmazeutin aus Linz, und Christine Reiler, Medizinerin und ORF-Gesundheitsexpertin, erklärten im Gespräch mit Nina Kraft, was bei der Körperpflege schädlich für Haut und Umwelt ist.

Die „Guten Morgen Österreich“-Expertinnen

  • Julia Bohuminsky, Pharmazeutin Linz
  • Christine Reiler, Medizinerin und ORF-Gesundheitsexpertin

Link:

- Codecheck