Frühjahrsputz: Aufräumen macht glücklich

Damit Kirche und Ort in der Karwoche in neuem Glanz erstrahlen ist es in vielen Gemeinden üblich einen Frühjahrsputz zu machen. Jetzt wo die Sonne wieder öfter herauskommt, sieht man auch gleich ob die Fenster sauber sind oder nicht. Einmal richtig aufräumen und sauber machen, das ist gesund für Körper und Seele.

Manche versuchen mit Feng Shui Ordnung in ihr Leben zu bringen, andere räumen einfach einmal den Kasten aus und fühlen sich plötzlich befreit. Der berühmte Frühjahrsputz ist gesund, schon alleine deshalb, weil sich viele Keime im Haushalt verstecken und das an Orten, wo sie gar nicht so vermutet werden. Der Kühlschrank ist laut Statistik der schmutzigste Platz in einer Wohnung, dicht gefolgt vom Geschirrspüler. Diese beiden Elektrogeräte sollten alle paar Wochen gründlich gereinigt werden. Wenn die Waschmaschine oft mit niedrigen Temperaturen läuft, entsteht innen ein bakterieller Mikrofilm, daher wird empfohlen ab und zu einen leeren Waschgang einzulegen.

Fensterputzen im Frühling

YakobchukOlena / Fotolia.com

Ordnung mit positiver Wirkung

Wenn alles blitzt und blankt und jedes Teil an seinem Platz ist, fühlen wir uns auch seelisch aufgeräumt. Wer allerdings zu viele Dinge angehäuft hat, sich nicht leicht trennen kann oder einfach nicht gerne alleine Ordnung schafft, für den gibt es Hilfe - sogenannte Aufräum-Coaches kommen zu ihnen nachhause und räumen richtig auf. Mit einem dieser Aufräum-Coaches wollen Nadja Mader und Lukas Schweighofer am Mittwochmorgen Tipps für die eigenen vier Wände sammeln. Silvia Springsfeld verrät, wie man den Duft des Frühlings auch ins Wohnzimmer holt und wo die Österreicherinnen und Österreicher am meisten Motivation zum Aufräumen brauchen.

Die „Guten Morgen Österreich“-Expertin

  • Silvia Springsfeld, Aufräum-Coach

Die Tipps der ,,Guten Morgen Österreich’’- Expertin

  • Jede einzelne Person sollte für sich selbst ein eigenes,,Putzsystem’’ entwickeln.
  • Ein gutes Putzsystem: von außen nach innen! Erst alles wegräumen, was das Auge stört, dann Ordnung im Schrank/ Regal schaffen.
  • Für jene, die sich von alten Sachen nicht trennen können, eignet sich die 3-Kisten-Methode: In die erste Kiste gehören alle Gegenstände, die man behalten möchte, in die zweite Kiste kommen jene, die entsorgt werden und alle Gegenstände, bei denen man nicht sicher ist, kommen in die letzte Kiste. Diese kann man dann noch für ein halbes Jahr behalten.
  • Für Putzanfänger: Beim Ausmitsten der Kleidung beginnen, danach mit den Küchenschränken weitermachen.
  • Putzen wirke sich positiv auf die Psyche des Menschen aus, denn durch die Ordnung fühlen sich Menschen erleichtert und verfügen über mehr Energie.