Tipps für den Traumurlaub

Der eisige Winter verleitet viele dazu bereits jetzt ihren Sommerurlaub zu buchen. Die Urlaubskataloge sind längst da. Es wird mit Frühbucherbonus gelockt. Und das Internet ist voll mit Angeboten für die schönsten Wochen des Jahres. Viel Ärger kann man sich ersparen, wenn man sich die Tipps der Konsumentenschützer zu Herzen nimmt.

Mit dem neuen Jahr hat in vielen Haushalten auch die Suche nach dem Ferienziel begonnen. Zwei Drittel aller Reisen werden im Internet recherchiert. Das belegen die steigenden Anfragen in den Internet-Suchmaschinen. Bei aller Vorfreude auf den nächsten Urlaub - die Konsumentenschützer raten zur Vorsicht beim Buchen per Telefon, E-Mail oder im Internet. Viele Urlaube werden per Knopfdruck bequem von daheim aus gebucht.

Urlaubsbuchung online

Africa Studio / Fotolia.com

Kritik an Online-Buchungen gestiegen

Aufpassen, sagen die Konsumentenschützer, denn wenn der Reisevertrag nicht unterschrieben wird, besteht kein Rücktrittsrecht. Auch Änderungen sind oft nicht möglich oder kostenpflichtig. Ärger kann laut Konsumentenschützern auch bei Beschwerden über Mängel in der Unterkunft entstehen und auch bei Problemen im Zusammenhang mit Flügen. Im Vorjahr sei überhaupt die Kritik an Online-Plattformen auffallend gestiegen, heißt es seitens der Arbeiterkammer. Und was Kataloge betrifft wird empfohlen, alles genau zu lesen, damit der Urlaub nicht zum Albtraum wird. Doch wann ist der beste Zeitpunkt, um sich bei Mängeln im Urlaub zu beschweren? Und welche Dokumente benötigt man, um im Streitfall die Buchung nachzuweisen? Sind bei der Buchung Online-Riesen billiger und wie kann man sich vor unliebsamen Überraschungen schützen? Ulrike Weiß und Felix König geben im Studio Tipps, wie sie sicher zu ihrem Traumurlaub kommen.

Die „Guten Morgen Österreich“-Experten

  • Ulrike Weiß, Konsumentenschützerin
  • Felix König, Fachverband Reisebüros Wirtschaftskammer