Die Promi Millionenshow zugunsten der Österreichischen Sporthilfe

Aktive und "pensionierte" Sportlerinnen und Sportler stellen ihr Wissen bei Armin Assinger in den Dienst der guten Sache und spielen um jeweils bis zu 75.000€ für die Österreichische Sporthilfe.

Roman Mählich und Paul Scharner (ORF)

Roman Mählich spielt mit Paul Scharner und beide gestehen, noch nie so unvorbereitet in ein Spiel gegangen zu sein. "Ich hoffe, dass sich das nicht böse rächt," meint Scharner. Mählich meint:"Ich freue mich sehr, hier dabei zu sein. Es ist eine Ehre für mich."

Claudia Lösch und Hans Knauß (ORF)

Das Skiteam Claudia Lösch und Hans Knauß hingegen hat sich gut vorbereitet. "Ich hab mir die griechischen Sagen nochmal vorgenommen und viel Quizduell gespielt", gesteht Lösch. Lampenfieber kennen die beiden keines: "Wir sind Racer, wir brauchen den Kick", meint Hans Knauß. Im Fall des Falles jedoch sind sie sich einig: "Wir sind keine Zocker, es geht um den guten Zweck."

Lisa Zaiser und Mirna Jukic (ORF)

Ex-Schwimm-Ass Mirna Jukic, die gemeinsam mit Schwimmerin Lisa Zaiser ins Rennen geht, ist "Millionenshow"-Profi und bereits zum dritten Mal dabei: „Wir wollen natürlich möglichst viel Geld für die Sporthilfe einspielen. Deshalb hoffe ich, dass wir die Fragen, die mehr Geld einbringen, auch noch beantworten können.“ Über Angstgebiete meint Zaiser: „Ich bin so ein richtiges Mädchen. Alles, was mit Mathematik und Physik zu tun hat, wünsche ich mir nicht.“

Bernadette und Marlies Schild (ORF)

Auch Marlies Schild hat schon einmal bei Armin Assinger für den guten Zweck gespielt hat. Für ihre jüngere Schwester Bernadette ist der Abend allerdings eine Premiere: „Ein bisschen nervös bin ich schon, aber wir sind eine nette Gruppe.“ Marlies ist ganz gelassen und meint: „Das wird schon gutgehen. Wir werden das ganz locker und entspannt angehen.“ Sie habe zwar überlegt, den Brockhaus von A bis Z durchzulesen. „Aber es ging sich nicht mehr aus“, fügt sie augenzwinkernd hinzu.