Making of MuTh - Der neue Konzertsaal der Wiener Sängerknaben

(c) ORF

Der neue Konzertsaal für die Wiener Sängerknaben am Augartenspitz wurde am 9. Dezember feierlich eröffnet. Bevor in der matinee die Highlights des Konzerts gezeigt werden, lässt das "Making of MuTh " die wechselvolle Entstehungsgeschichte des Neubaus Revue passieren.

(c) APA/HERBERT PFARRHOFER

Noch vor dem ersten Spatenstich hat das Kultur-Bauprojekt der Wiener Sängerknaben bereits für Aufregung gesorgt. Der Film von Hermann Aichwalder folgt den spannenden einzelnen Bauschritte und gibt Einblicke in den Alltag des weltberühmten Knabenchors.

Franz Quitt mit Wiener Sängerknaben auf der Baustelle

Das neue Haus für Musik und Theater ist ein Ensemble aus barocker Bausubstanz und moderner Architektur. Das Herzstück bildet der neue Konzertsaal mit einem Fassungsraum von 400 Personen. Einzigartig ist vor allem der brillante Raumklang, unterstützt durch Klang-Paneele und Spezialstühle. Der Konzertsaal ist aber nicht nur eine Probe- und Aufführungsstätte für die Wiener Sängerknaben, sondern für eine Vielzahl von Veranstaltern gedacht, deren Programm-Schwerpunkt auf Kindertheater liegt.

(c) ORF/Aichwalder Film

"MuTh" - Sicht von Balkon auf die Bühne

Durch das "MuTh" erhält auch der Augarten einen weiteren wichtigen kulturellen Impuls. "MuTh" versteht sich als mutiger Brückenschlag und verbindet nicht nur im Namen, sondern auch im Programm Musik und Theater, Tradition und Experiment, große Künstler und Nachwuchs.

Die Dokumentation zeigt deutlich den arbeitsintensiven, aber spannenden Weg bis zur Eröffnung und lässt dabei viele Beteiligte zu Wort kommen.

Regie
Hermann Aichwalder