Körberl-Geld: "Probier's doch mal mit Korruption"

Satirischer Ratgeber für Abstauber
Die einen wollen die Verbesserung korrupter Zustände, die anderen eher jene der eigenen Korruptionsfähigkeit.

(c) Riemann Verlag

Satire als praktische Lebenshilfe in Sachen Bestechung: Das Buch "Probier's doch mal mit Korruption!" liefert erfolgversprechende Beispiele für das Knüpfen von wertvollen Kontakten, das Weißwaschen von Schwarzgeld und dem wendigen Entkommen vor lästigen Ermittlern. Der studierte Ökonom und Wirtschaftsforscher Roland Spitzlinger und die Künstlerin Julia Draxler, die Geschichte und Kunst studierte, wollen durch Ironie zum Nachdenken anregen. Gemeinsam leiten sie das Institut für angewandte Korruption in Wien und geben in ihrem Buch Anregungen für eine bestechende Karriereplanung, als Basis-Studium empfehlen sie etwa Jus und Wirtschaft.

Wie erziele ich einen Stundenlohn von 25.000 Euro? Wie komme ich zu einem Gratis-Luxusurlaub? Manche Menschen schrecken vor Korruption im großen Stil (noch) zurück. Ist es doch verboten und moralisch verwerflich. Korruption im kleinen Stil - etwa für schnellere Behandlung - wird da schon eher gelebt.


Der kultur.montag über das weite Feld der Korruption, wie es fruchtbar bestellt wird und wohin die Ernte führen kann.

TV-Beitrag: Wolfgang Beyer

Weiterführendes zum Thema: