Das Einhorn von Quedlinburg

Irrtümer & Fälschungen in der Archäologie
Angebliche Knochen von einem Einhorn, eine vermeintliche Krone, die nur ein Henkel eines Eimers war oder ein Goldhelm, der kein bisschen antik ist!

(c) ORF

Die Ausstellung "Irrtümer & Fälschungen der Archäologie" im deutschen Herne zeigt anhand von 200 Exponaten Fehlurteile und Betrugsfälle der Archäologie auf.

(c) ORF

Der Skelett-Sensationsfund eines Einhorns im Jahr 1663 in der Nähe der deutschen Stadt Quedlingburg versetzte die Wissenschaft in Entzücken. Ob Fakt oder Fake war selbst Experten nicht immer auf den ersten Blick ersichtlich.


So waren und sind noch immer "sensationelle" Kunstwerke in bedeutenden Museen ausgestellt. Wie eine Kopie einer der wichtigsten Reliquien der katholischen Kirche in den Besitz der Habsburger kam und warum das "Ein-Gehörn" zu den unveräußerlichen Erbstücken des Hauses Habsburg gehörte, wird in der Reportage thematisiert.

TV-Beitrag: Werner Horvath

Weiterführendes zum Thema: