DIE JURY

Von A - bis Zeyringer - Die Votes im Dezember 2017

Jedes Jurymitglied darf bis zu vier Titel für die ORF-Bestenliste nominieren. Die Punktewertung funktioniert dann so:
1. Platz: 7 Punkte
2. Platz: 5 Punkte
3. Platz: 3 Punkte
4. Platz: 1 Punkt

Die vergebenen Punkte werde addiert und ergeben die jeweilige Reihung. Jedem Jurymitglied steht es frei, weniger (oder auch gar keinen) Titel zu nominieren. Sobald ein Titel drei Mal auf der ORF-Bestenliste gereiht wurde, wird er eliminiert, um einen gewissen Titelumlauf zu gewährleisten.

Klaus Amann, Uni Klagenfurt

1. Attila Bartis: Das Ende (Suhrkamp)
2. Péter Nádas: Aufleuchtende Details (Rowohlt)

Imogena Doderer, ORF-Fernsehen

1. Marion Poschmann: Die Kieferninsel (Suhrkamp)
2. Mirko Bonné: Lichter als der Tag (Schöffling)
3. Sasha Maria Salzmann: Außer sich (Suhrkamp)

Bernhard Fetz, Literaturarchiv der Österreichischen Nationalbibliothek

1. Lydia Davis: Samuel Johnson ist ungehalten (Droschl)
2. Péter Nádas: Aufleuchtende Details (Rowohlt)
3. Birgit Vanderbeke: Wer dann noch lachen kann (Piper)

Cornelius Hell, Ö1, Der Standard, Literatur und Kritik, Die Presse

1. Attila Bartis: Das Ende (Suhrkamp)
2. Adam Zagajewski: Asymmetrie (Hanser)
3. Robert Prosser: Phantome (Ullstein)
4. Jana Beňová: Café Hyena (Residenz)

Wolfgang Huber-Lang, APA

1. Daniel Kehlmann: Tyll (Rowohlt)
2. Peter Handke: Die Obstdiebin (Suhrkamp)
3. Joachim Meyerhoff: Die Zweisamkeit der Einzelgänger (Kiepenheuer & Witsch)
4. Han Kang: Menschenwerk (Aufbau)

Anna Jeller, Buchhändlerin

1. Laura Freudenthaler: Die Königin schweigt (Droschl)
2. Nell Leyshon: Die Farbe von Milch (Eisele)
3. Silvia Pistotnig: Tschulie (Milena)
4. Vladimir Nabokov: Briefe an Vera (Rowohlt)

Dagmar Kaindl, Buchkultur

1. Henry James: Die Gesandten (dtv)
2. Sten Nadolny: Das Glück des Zauberers (Piper)
3. Michael Köhlmeier: Der Mann, der Verlorenes wiederfindet
(Hanser)
4. Joachim Meyerhoff: Die Zweisamkeit der Einzelgänger (Kiepenheuer&Witsch)

Erich Klein, Der Standard, Falter u.a.

1. Iwan Bunin: Verfluchte Tage (Dörlemann)
2. Ljudmila Ulitzkaja: Jakobsleiter (Hanser)
3. Olga Flor: Klartraum (Jung und Jung) 
4. Manfred Bauschulte: René Char. Poet und Partisan (Klever)

Sigrid Löffler

1. Lize Spit: Und es schmilzt (S. Fischer)
2. David Constantine: Wie es ist und war (Antje Kunstmann)
3. Marion Poschmann: Die Kieferninseln (Suhrkamp)
4. Elnathan John: An einem Dienstag geboren (Wunderhorn)

Norbert Mayer, Die Presse

1. Dorothy Baker: Ich mag mich irren, aber ich finde dich fabelhaft (dtv)
2. Viktorija Tokarjewa: Meine Männer (Diogenes)
3. Peter Handke: Die Obstdiebin (Suhrkamp)
4. David Constantine: Wie es ist und war (Antje Kunstmann)

Klaus Nüchtern, Falter

1. Maureen Daly: Siebzehnter Sommer (Edition Anna Jeller)
2. Lydia Davis: Samuel Johnson ist ungehalten (Droschl)
3. Olga Flor: Klartraum (Jung und Jung)

Wolfgang Paterno, Falter, Profil

1. Nicol Ljubić: Ein Mensch brennt (dtv)
2. Peter Handke: Die Obstdiebin (Suhrkamp)
3. Léon Werth: Als die Zeit stillstand (S. Fischer)
4. Volker Weidermann: Träumer (Kiepenheuer&Witsch)

Kristina Pfoser, Ö1

1. Aris Fioretos: Wasser, Gänsehaut (Hanser)
2. Daniel Kehlmann: Tyll (Rowohlt)
3. Péter Nádas: Aufleuchtende Details (Rowohlt)
4. Paulus Hochgatterer: Der Tag, an dem mein Großvater ein Held war (Deuticke)

Peter Pisa, Kurier

1. Peter Handke: Die Obstdiebin (Suhrkamp)
2. Irvin D. Yalom: Wie man wird, was man ist (btb)
3. Ilona Jerger: Und Marx stand still in Darwins Garten (Ullstein)
4. Ottessa Moshfegh: Eileen (Liebeskind)

Evelyn Polt-Heinzl, Die Presse, Die Furche

1. Karin Peschka: Autolyse Wien (Otto Müller)
2. Silvia Pistotnig: Tschulie (Milena)
3. Jürgen Becker: Graugänse über Toronto (Suhrkamp)
4. Edna O'Brian: Die kleinen roten Stühle (Steidl)

Thomas Rothschild, Die Presse, Freitag u.a.

1. Irmgard Keun: Das Werk (Wallstein)
2. Thomas Lehr: Schlafende Sonne (Hanser)
3. Henry James: Lady Barbarina (Dörlemann)
4. Madeleine Thien: Sag nicht, wir hätten gar nichts (Luchterhand)

Susanne Schaber, Die Presse, Ö1 u.a.

1. Maureen Daly: Siebzehnter Sommer (Edition Anna Jeller)
2. Christophe Boltanski: Das Versteck (Hanser)
3. Sepp Mall: Hoch über allem (Haymon)
4. Petra Morsbach: Justizpalast (Knaus)

Christian Schacherreiter, OÖ Nachrichten

1. Daniel Kehlmann: Tyll (Rowohlt)
2. Olga Flor: Klartraum (Jung und Jung)
3. Karin Peschka: Autolyse Wien (Otto Müller)
4. Bodo Kirchhoff: Betreff: Einladung zu einer Kreuzfahrt (Frankfurter Verlagsanstalt)

Rotraut Schöberl, Buchhändlerin

1. Peter Handke: Die Obstdiebin (Suhrkamp)
2. Viktorija  Tokarjewa: Meine Männer (Diogenes)
3. David Constantine: Wie es ist und war (Antje Kunstmann)
4. Juli Zeh: Leere Herzen (Luchterhand)

Uwe Schütte, Aston University, England

1. Alban Nikolai Herbst: Meere (Mare)
2. Michael Wildenhain: Das Singen der Sirenen (Klett-Cotta)
3. Michael Opitz: Wolfgang Hilbig (S. Fischer)
4. Gerhard Falkner: Romeo oder Julia (Berlin)

Brigitte Schwens-Harrant, Die Furche

1. Karin Peschka: Autolyse Wien (Otto Müller)
2. Sinclair Lewis: Das ist bei uns nicht möglich (Aufbau)
3. Jürgen Becker: Graugänse über Toronto (Suhrkamp)
4. Lydia Davis: Samuel Johnson ist ungehalten (Droschl)

Anne Catherine Simon, Die Presse

1. Attila Bartis: Das Ende (Suhrkamp)
2. Peter Handke: Die Obstdiebin (Suhrkamp)
3. David Constantine: Wie es ist und war (Antje Kunstmann)
4. Robert Harris: München (Heyne)

Daniela Strigl, Der Standard, Ö1

1. Olga Flor: Klartraum (Jung und Jung) 
2. Brigitta Falkner: Strategien der Wirtsfindung (Matthes & Seitz) 
3. Tristan Marquardt, Jan Wagner (Hg.): Unmögliche Liebe (Hanser)
4. Lydia Davis: Samuel Johnson ist ungehalten (Droschl)

Anton Thuswaldner, SN

1. Robert Menasse: Die Hauptstadt (Suhrkamp)
2. Yasmina Reza: Babylon (Hanser)
3. Szilard Borbely: Kafkas Sohn (Suhrkamp)
4. Jana Benová: Café Hyena (Residenz)

Senta Wagner, Freie Journalistin, Hotlist, culturmag

1. Attila Bartis: Das Ende (Suhrkamp)
2. Anna Baar: Als ob sie träumend gingen (Wallstein)
3. Robert Prosser: Phantome (Ullstein)
4. Elias Hirschl: Hundert schwarze Nähmaschinen (Jung und Jung)

Klaus Zeyringer, u.a. Der Standard, Literatur und Kritik

1. Daniel Kehlmann: Tyll (Rowohlt)
2. Ferdinand Sauter: Durchgefühlt und ausgesagt (Wallstein)
3. Sepp Mall: Hoch über allem (Haymon)
4. Attila Bartis: Das Ende (Suhrkamp)