Kontinent des Staunens - AFRIKA,AFRIKA

Wie eine Showsensation ein Land verändert
Seit mehr als zehn Jahren hat Andre Hellers Zirkus-Spektakel rund vier Millionen Menschen begeistert.

Für Europäer ist dieser gigantische Kontinent, in dem mehr als 1 Milliarde Menschen leben immer noch ein wenig bekannter Erdteil. Afrika zeigt in der westlichen Welt ein diffuses Bild, das von Armut, Hunger, Flüchtlingskrisen, Kriegen und Korruption geprägt ist.

(c) ORF

Schon 1972 lernte der Multiartist Heller eine ganz andere Seite Afrikas am Rande der Sahara kennen. Auf einem Marktfest kamen Artisten, Musiker, Tänzer und Gaukler aus dem gesamten Kontinent zusammen, ein friedliches Zusammenkommen von lebensfrohen Menschen, die mit ihrer Kunst anderen Freude bereiten wollen.

(c) ORF

Für Heller war dies die Initialzündung zu "AFRIKA! AFRIKA!" Die Show hat afrikanischen und afrikanisch-stämmigen Künstlern ein Forum geboten, um die reiche kulturelle Vielfalt ihrer Heimat auf der großen Bühne aufzuführen.

(c) ORF

Von Marokko bis Südafrika, von Äthiopien bis zur Elfenbeinküste waren Talente-Scouts unterwegs, um die besten Tänzer, Musiker, Akrobaten und Artisten zu finden. Die Produktion war und ist sowohl künstlerisch als auch wirtschaftlich ein Erfolg.

(c) ORF

Doch welche ökonomischen wie gesellschaftspolitischen Auswirkungen hat die Sensations-Show auf den Kontinent? Tansania, der rund 55 Millionen Einwohner große Vielvölkerstaat in Ostafrika ist reich an Bodenschätzen.

Die ehemalige deutsch-britische Kolonie hat nach der Unabhängigkeit im Jahr 1961 einen sozialistischen Weg beschritten. Rund die Hälfte der Bevölkerung ist unter 18 Jahre alt. Trotz zahlreicher Initiativen der Regierung hat das Land mit einer hohen Arbeitslosigkeit zu kämpfen.

(c) ORF

Aus Hellers internationalem Zirkus-Projekt heraus entstand in Daressalam am indischen Ozean die Zirkusschule "Hakuna Matata", was so viel wie "Alles in Ordnung" bedeutet - zumindest für rund 400 junge Menschen, Akrobaten für die, durch dieses Projekt eine Zukunftsperspektive entstanden ist.

TV-Beitrag: Werner Horvath

Weiterf├╝hrendes zum Thema: