JOHNNY DEPP

Bild: Johnny Depp bei der Deutschlandpremiere des Kinofilms "Lone Ranger" am 19.07.2013 in Berlin. Foto: APA/Jörg Carstensen/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++

Drei Oscar-Nominierungen

Er sieht verdammt gut aus, schaffte erfolgreich den Sprung vom TV-Teenie-Idol zu einem der meistbeschäftigten Filmstars Hollywoods und hat bereits drei Oscar-Nominierungen in der Tasche. 2004 für die Rolle von Peter-Pan-Schöpfer James Barrie in "Wenn Träume Fliegen Lernen", 2005 für den exzentrischen Piraten Jack Sparrow in "Fluch der Karibik" und 2008 für seine Rolle des mordenden Barbiers in Tim Burtons Grusicals "Sweeney Todd".

Erster Golden Globe für "Sweeney Todd"

Seine Pechsträhne bei den Golden Globes hatte zumindest im Jahr 2008 ein Ende gefunden - nach sieben Nominierungen bekam Johnny Depp seinen ersten Golden Globe für seine singende Rolle in "Sweeney Todd" - aufgrund des Autorenstreiks leider (fast) unter dem Ausschluss der Öffentlichkeit, als die Gewinner bei einer einstündigen Pressekonferenz verkündet wurden.

Bild: Johnny Depp und Regisseur Tim Burton bei der Präsentation von "Sweeney Todd", 16 January 2008 in Paris. Quelle: APA/ AFP PHOTO PIERRE VERDY PIERRE VERDY / AFP

Durchbruch mit John Waters

Zu verdanken hat der Star seinen Erfolg großteils, neben guten Genen, Kultregisseur John Waters, der ihn für die TV-Serie "21 Jump Street" (1987-90) entdeckte und zum Teenie-Idol machte. Nach seinem Ausstieg aus der Serie gab Waters ihm in seiner Komödie "Cry Baby" (1990) die Hauptrolle und verhalf dem damals 27-Jährigen damit zum Durchbruch. Regisseur Tim Burton fand in Johnny Depp die Idealfigur des liebenswerten "Edward mit den Scherenhänden" (1990) und legte damit den Grundstein für eine wunderbare Zusammenarbeit zwischen dem fantastischen Regiemeister und seinem eigenwilligen Star: "Ed Wood" (1994), das Krimimärchen "Sleepy Hollow" (1999), "Charlie und die Schokoladenfabrik" (2005) und "Alice im Wunderland"(2010), um nur einige zu nennen, gingen aus dieser Symbiose hervor.

Exzentriker mit Hang zu schrägen Rollen

Johnny Depp wurde als Sohn deutsch-irischer Abstammung mit einem Schuss Cherokee am 9. Juni 1963 in Kentucky geboren. Trotz seiner Starpower wählt der 'grüblerische Exzentriker' ("People"-Magazin), zum Schrecken seiner Agenten stets ausgefallene Projekte mit komplexen Figuren, wie im Jahr 1992 Emir Kusturicas schräges Hollywooddebüt "Arizona Dreams" oder Lasse Hallströms Sozialdrama "Gilbert Grape - Irgendwo in Iowa" (1993) als älterer Bruder des geistig behinderten Arnie (Leonardo DiCaprio).

Juliette Binoche und Johnny Depp in 'Chocolat' (c)apa/EPA PHOTO DPA/MIRAMAX INTERNATIONAL/HO

Begabter Musiker

Falls es mit der Schauspielerei nicht geklappt hätte, wäre Johnny Depp Rockmusiker geworden. Mit 15 verließ er die Schule und gründete eine Reihe von Bands, eine davon "The Kids". Mit seiner Band "P" trat er vor 20 Jahren sogar in Wien auf. In Lasse Hallströms hinreißender Kleinstadtkomödie "Chocolat" (2000) (mit Juliette Binoche, li.) gibt Depp als fahrender Zigeuner seine Gitarrenkunst zum Besten und steuerte auch gleich zwei Songs zum Soundtrack bei.

MUSIKGRUPPE "P" BEI PRESSEKONFERENZ

Die Musiker Gibby Haynes (Vocals), Johnny Depp (Guitar), Bill Carter (Guitar und Sal Jenco (Drums) (vl.n.r.) der Musikgruppe "P" während der Pressekonferenz in Wien am 12.12.1997. APA-Photo: Barbara Gindl

Blockbuster "Fluch der Karibik"

In Jerry Bruckheimers Piratenhit "Fluch der Karibik" (2003) gab Depp den exzentrischen Piraten Capt. Sparrow, der ihm seinen größten Kassenerfolg und seine erste Oscar-Nominierung einbrachte. Nach dem Sensationserfolg wurden gleich zwei Forsetzungen mit seinen beiden Co-Stars Orlando Bloom und Keira Knightley gedreht.

"Fluch der Karibik 2" (2006) sorgte mit über 135.6 Millionen Dollar Einspielergebnis am Startwochenende in den USA für einen neuen Rekord und setzte sich mit 1,066 Milliarden Dollar Einspiel auf den sechsten Platz der erfolgreichsten Filme aller Zeiten. Für die Wiederaufnahme seiner Figur des Piratenschrecks Jack Sparrow bekam Johnny Depp das runde Sümmchen von 20 Millionen Dollar - immerhin das Doppelte vom ersten Teil. Der im Jahre 2011 erschienene vierte Teil "Fluch der Karibik - Fremde Gezeiten" setzt den Erfolgskurs mit einem weltweiten Einspielergebnis von über 1,043 Milliarden Dollar fort. Das fünfte Abenteuer "Pirates of the Caribbean: Salazars Rache" mit Javier Bardem als Bösewicht stürmte ab 25. Mai 2017 die österreichischen Kinosäle.

Im Bild: Johnny Depp (Jack Sparrow)(c)ORF/Disney

PRIVATES

Abseits der Leinwand landete Johnny Depp mit seinen Amouren immer wieder in den Schlagzeilen. Nach einer kurzlebigen Ehe mit Lori Anderson (1983-85) versuchte der Romantiker sein Glück mit Jennifer Grey, Sherilyn Fenn, Winona Ryder mit der er "Edward mit den Scherenhänden" drehte, und Supermodel Kate Moss.

Johnny Depp und Vanessa Paradis bei den Oscars im Jahre 2008- (c) EPA/ANDREW GOMBERT

FAMILIENGLÜCK MIT VANESSA PARADIS

Mit der französischen Sängerin/Schauspielerin Vanessa Paradis hatte er nach eigenen Angaben seine Traumfrau gefunden. Mit Vanessa hat er zwei Kinder, Lily-Rose Melody (16, geboren im Mai 1999) und Jack (13, geboren im April 2002). Doch nach 14 Jahren, im Juni 2012, gaben die beiden offiziell ihre Trennung bekannt, versicherten aber, sie seien "in Freundschaft auseinandergegangen".

Bild: Johnny Depp und Vanessa Paradis bei der Oscar-Verleihung am 24. Februar 2008. Quelle: APA/EPA/ANDREW GOMBERT

SCHLAMMSCHLACHT MIT AMBER HEARD

Von Februar 2015 bis Jänner 2017 war der ehemalige "sexiest man alive" ('People Magazine' - 2009) mit seiner "Rum Diary"(2011)-Ko-Partnerin Amber Heard verheiratet. Der damals 49-jährige Superstar und das um 23 Jahre jüngere Filmsternchen versuchten während der Dreharbeiten zu "Rum Diary" ihre Affäre geheimzuhalten. Depp verließ schließlich seine langjährige Partnerin Vanessa Paradis und ihre gemeinsamen Kinder Lily Rose und Jack und heiratete Amber Heard am 4. Februar 2015. Das Eheglück währte ewas über ein Jahr bevor Amber Heard im Mai 2016 die Scheidung einreichte und mit Anschuldigungen häuslicher Gewalt gegenüber Depp eine regelrechte Schlammschlacht in Gang setzte - zur Freude von Medien und Anwälten.

Bild: Johnny Depp und Amber Heard bei der Los Angeles Premiere von "The Danish Girl", in Westwood, Kalifornien, am 21. November 21 2015. Quelle: APA/AFP PHOTO /VALERIE MACON

m Bild: Johnny Depp (Verrückter Hutmacher in "Alice im Wunderland")(c)ORF/Disney

Johnny Depp in 'Wenn Träume fliegen Lernen' - (c)apa/EPA/ACADEMY OF MOTION PICTURES ARTS AND SCIENCES/HO

'Wenn Träume Fliegen Lernen'

Nach "Fluch der Karibik" im Jahre 2004 war dies die zweite Oscar-Nominierung für den Schauspieler. Wer hätte wohl besser den Peter-Pan-Erfinder James Barrie spielen können, als der ewig junge Johnny Depp, an dem die wilden Jahre spurlos vorbeigegangen zu sein scheinen? Der Schweizer Regisseur Marc Foster ("Monster's Ball") fand in ihm seine Traumbesetzung, um den schottischen Theaterautor und Schriftsteller James Barrie darzustellen. Mit seiner Gabe, die Welt durch die Augen der Kinder zu sehen, hatte der unglücklich verheiratete Barrie einen besonderen Zugang zu Kindern und fühlte sich in ihrer Gesellschaft wesentlich wohler als unter Erwachsenen. Besonders die vier Söhne der schönen Witwe Sylvia (Kate Winslet) inspirierten ihn zu Spielen und fantasievollen Szenerien und schließlich zu dem unsterblichen Theaterstück und Kinderbuch "Peter Pan oder der Junge, der nicht erwachsen werden wollte", das 1904 entstand.

Im Juli 2009 lief Michael Manns Gangsterepos "Public Enemies", in den US-Kinos an, in dem der "Fluch der Karibik"-Star den legendären Bankräuber der 1930er Jahre, John Dillinger, spielt. Die Hunter S. Thompson-Verfilmung "The Rum Diary", in der Johnny Depp die Hauptrolle spielt, kam im Jahre 2011 in die Kinos. Im Jahr 2008 war der Schauspieler in seiner achten Zusammenarbeit mit Tim Burton zu sehen: In der Vampirkomödie "Dark Shadows" gibt er den 2000 Jahre alten Vampir Barnabas Collins, der sich mit seiner gestörten Nachkommenschaft und einer bösen, aber wunderschönen Hexe in Gestalt von Eva Green, herumärgern muss. Der auf schräge Rollen spezialisierte und erfolgsverwöhnte Star (52) musste 2013 mit seinem letzten Projekt von "Fluch der Karibik"-Macher Gore Verbinski in dessen Neo-Western "The Lone Ranger" einen herben Flop hinnehmen. Nach der leichtfüßigen Gaunerkomödie "Mortdecai"(2015) meldet sich Johnny Depp ebenfalls im Jahre 2015 in der wahren Geschichte rund um den Kriminellen James Bulger in "Black Mass" mit einer der stärksten Darstellungen seiner Karriere zurück.
(Bild: Johnny Depp bei der Premiere des Films "Once upon a time in Mexico" in New York am 07.09.2003. Foto: Babolcsay APA/dpa)