EYM 2016 – EUROVISION YOUNG MUSICIANS

Junge Klassikstars gesucht

Seit 1982 wird von der EBU, der European Broadcasting Union alle zwei Jahre der Eurovision Young Musicians Wettbewerb veranstaltet. In diesem Jahr wird das Finale erneut vom 28. August bis zum 3. September gemeinsam mit dem Westdeutschen Rundfunk in Köln ausgetragen.

Das internationale Klassik-Event hat das Ziel, die größte mögliche Bühne für talentierte junge Musiker/innen zu bieten und ihnen zu helfen, eine internationale Karriere zu beginnen.

(c) ORF/Günther Pichlkostner

Auf Grund seiner Virtuosität, Musikalität, Bühnenpräsenz und Stilsicherheit konnte der Kontrabassist Dominik Wagner bei der nationalen Vorausscheidung überzeugen und wird Österreich beim Finale in Köln vertreten.

DIE NATIONALE AUSWAHL

Die nationale Vorausscheidung fand am 18. April 2016 im ORF RadioKulturhaus in Wien statt. Insgesamt nahmen 16 junge Musikerinnen und Musiker aus ganz Österreich daran teil.

(c) ORF/Günther Pichlkostner

Bereits die Vielfalt der vertretenen Instrumente von Blockflöte über Trompete, Klavier, Violine, Kontrabass, Klarinette, Violoncello bis Querflöte ließ einen spannenden Wettbewerb erwarten. Die Kandidat/innen überzeugten nicht nur mit ihrem hohen musikalischen und technischen Niveau sondern auch mit der programmatischen Bandbreite ihrer charismatischen und individuellen Interpretationen.

Die Auswahl auf einen Kandidaten, der zum Finale nach Köln reisen darf, ist der Jury nicht leicht gefallen.

(c) ORF/Günther Pichlkostner

Christoph Becher, Elke Tschaikner, Martin Traxl, Angelika Lošek, Raimund Langner

Jury-Statement

"Der heutige Tag zeigte das enorme Potential österreichischer Nachwuchsinstrumentalisten. Alle 16 Kandidat/innen beeindruckten mit ihrem musikalischen Können. Aufgrund der Leichtigkeit seines Musizierens, seines Talents das Publikum zu begeistern, seiner technischen Virtuosität als auch der Vielfältigkeit im Ausdruck und Stil konnte der Kontrabassist Dominik Wagner als Gewinner der nationalen Vorausscheidung hervorgehen."

Außerdem unter die Top 3 (ohne Reihung) kamen der Blockflötist Felix Gutschi

(c) ORF/Günther Pichlkostner

sowie die Querflötistin Marianna Busslechner.

(c) ORF/Günther Pichlkostner